Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

DE: Uni befragt Landwirte über Ferkelkastration

Ab 2019 ist die betäubungslose Ferkelkastration in Deutschland verboten. Weil den Landwirten noch das Wissen zu möglichen Alternativen fehlt, führt die Universität Bonn eine Umfrage bei den Akteuren in der Branche durch. Damit soll der Schulungsbedarf abgeschätzt werden.


Publiziert: 14.12.2018 / 13:18

Das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration ab 1. Januar 2019 in Deutschland rückt immer näher. Die Landwirtschaftliche Rentenbank hat nun die Universität Bonn und die EQAsce (Education Qualification Alliance) beauftragt, ein Koordinationsprogramm für den Übergang zu gestalten, heisst es in einer Mitteilung der Universität Bonn.

In diesem Rahmen führen die Institutionen eine Umfrage durch, um erste Einschätzungen über den Schulungsbedarf von Akteuren in der Schweine-Branche zu ermitteln. 

Schweiz geht voran

In der Schweiz ist das betäubungslose Kastrieren bereits seit 2009 verboten. Gemäss Tierschutzverordnung muss die Kastration männlicher Ferkel unter Schmerzausschaltung erfolgen. Dieser Routineeingriff betrifft rund 1,3 Millionen Ferkel pro Jahr, schreibt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen.

Tierhalterinnen und Tierhalter dürfen ihre Ferkel bis zum Alter von maximal zwei Wochen selber unter Anästhesie kastrieren, wenn sie einen Sachkundenachweises haben. Dafür müssen sie einen von den Bundesämtern für Landwirtschaft und Veterinärwesen anerkannten Kurs besucht haben.

asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Dänemark will Schweine mit intakten Ringelschwänzchen
Dänemark verschärft die Gangart beim Schutz des Ringelschwanzes. Landwirtschaftsminister Jakob Ellemann-Jensen kündigte heute schrittweise Verschärfungen hinsichtlich der Überwachung und Dokumentation der Tiergesundheit in Schweineställen an, die auf eine Reduzierung der Praxis des Schwanzkupierens abzielen.
Artikel lesen
Laut Kopenhagener Agrarressort müssen die Tierhalter ab dem 1. Januar 2019 schriftlich dokumentieren, wenn sie in ihrem Bestand Schwänze kürzen. Ab dem 1. April nächsten Jahres sind eine betriebliche Risikobewertung, also eine Begründung für die Notwendigkeit der Massnahme und ein Aktionsplan zum Umgang mit dem Thema Schwanzkürzen vorgeschrieben. Vom 1. Juli an sind beim Handel mit Ferkeln ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!