Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

DE: Es war wohl doch kein Wolf

Im Fall eines mutmasslichen Wolfangriffs auf einen Menschen im Landkreis Rotenburg konnten keine Wolfsspuren nachgewiesen werden. Nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums enthielten die vor Ort entnommenen Proben keinerlei genetisches Material von Wölfen.


Publiziert: 05.12.2018 / 10:40

Das Senckenberg-Institut in Gelnhausen, das Referenzlabor für genetische Untersuchungen zum Thema Wolf in Deutschland, hatte Tierhaarproben, den Pullover des Gemeindemitarbeiters sowie einen Hammer auf DNA-Spuren geprüft und insgesamt sieben Proben analysiert. Dabei wurden lediglich genetische Spuren von Rehen, Katzen und Hunden identifiziert.

Unsicherheitsfaktor bleibt

Allerdings hatte der Gemeindemitarbeiter den Vorfall erst einen Tag nach dem vermeintlichen Angriff gemeldet und auch die dabei erlittene Wunde gereinigt, so dass ein Unsicherheitsfaktor bleibt. Umweltminister Olaf Lies stellte im Anschluss fest, dass er sich ein eindeutigeres Ergebnis gewünscht hätte. Für ihn ist klar, dass jetzt weitere Erkenntnisse nötig sind. Hinweisen auf freilaufende Hunde in der Umgebung müsse nachgegangen werden.

Lies hat zugleich ein intensiviertes Wolfsmonitoring vor Ort beauftragt, um mehr Informationen über das in der Gegend ansässige Rudel zu bekommen. Außerdem ordnete er eine Ad-hoc-Besenderung dort vorkommender Wölfe an.

von wolfsähnlichem Tier gebissen

Laut Angaben der Polizeiinspektion Rotenburg war am Dienstag vergangener Woche ein 55-jähriger Arbeiter der Gemeinde Bülstedt im Landkreis Rotenburg während der Pflege der Grünanlage am Friedhof in Steinfeld von einem wolfsähnlichen Tier gebissen worden. Hätte sich der Vorfall bestätigt, wäre dies der erste Angriff eines Wolfs auf einen Menschen gewesen, seit der Beutegreifer wieder in Deutschland heimisch ist.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Französische Ernährungsindustrie leidet unter Protesten
In Frankreich haben die anhaltenden Proteste der sogenannten „Gelbwesten“ und die damit einhergehenden Straßenblockaden erhebliche Kosten für die Wirtschaft zu Folge. Der Dachverband der Ernährungsindustrie (ANIA) geht für den eigenen Wirtschaftszweig von Verlusten in Höhe von bis zu 13,5 Milliarden Euro aus; hauptsächlich betroffen seien kleine und mittlere Unternehmen (KMU).
Artikel lesen
Verbandspräsident Richard Girardot warnte gestern davor, dass die Ernährungsindustrie zunehmend unter Druck gerate. Einige Unternehmen seien bereits nicht mehr in der Lage, zu produzieren beziehungsweise zu liefern. Besonders gravierend ist laut ANIA der Zeitpunkt der Proteste. In der Phase vor Weihnachten würden 20 Prozent des Jahresumsatzes erzielt; deshalb seien die Folgen der Blockaden äußerst ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!