Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Datenfüchse im Hühnerstall

Legehennen sind seltsame Gewohnheitstiere. Ergebnisse der Datenerfassung im Hühnerstall präsentierte Forscher Michael Toscano am vergangenen Donnerstag am dritten Treffen der Agro-Food Digitalisierungs-Gruppe in Neuchatel.


Publiziert: 20.11.2018 / 06:14

Der Begriff «Precision Farming» wird vor allem mit dem Pflanzenbau verbunden. In letzter Zeit haben sich Anwendungen wie das erkennen von Krankheiten oder Trächtigkeit anhand von Datenanalysen auch in der Tierhaltung vor allem von grösseren Nutztieren verbreitet. Nun haben Michael Toscano und sein Team an der Vetsuisse-Fakultät in Bern detaillierte Tagesabläufe einzelner Legehennen aufgezeichnet.

Hyperaktive und faule Hühner

Die Forscher haben fünf Zonen im Stall und Aussenbereich definiert. Dann erfassten sie vom Aufstehen bis Schlafengehen wo und wie lange sich ein Huhn aufhält. Die Resultate zeigen: Legehennen sind Gewohnheitstiere. Der Tagesablauf eines Huhns ist täglich fast gleich, jedoch von Huhn zu Huhn sehr unterschiedlich. Es gibt hyperaktive und faule Hühner.

Solche Erkenntnisse könnten helfen die Fütterung zu optimieren oder die Tiergesundheit zu analysieren. Beispielsweise helfen Auswertungen der Bewegungsmuster von Mastgeflügel heute schon die Vorkommnisse der Infektionskrankheit Campylobacter frühzeitig zu erkennen.

Künstliche Intelligenz auf Feld und Wiese 

Am Treffen vom Swiss-Food-Research-Netzwerk, zeigten auch andere Projekte die Potenziale der Datenerfassung und Bilderkennung. Unterstützt wird die computergesteuerte Bilderkennung jeweils von intelligenten Programmen, die mit massenhaft Bildmaterial trainiert wurden. Damit können zum Beispiel dann Kameras Blacken erkennen, oder reife von unreifen Broccolis oder Tomaten unterscheiden. Der Einsatz wird zur Zeit auf Feld und Wiese getestet.

Auch die Blockchain-Technologie gewinnt an Bedeutung. Das Bundesamt für Landwirtschaft will im Bereich Projekte lancieren und auch für interne Abläufe Anwendungen finden. Zudem sucht das BWL weiterhin innovative Ideen aus der Landwirtschaft, die nächste Eingabefrist ist der 31. März 2019.

sbu

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Rinderhaltung: Stressfreier Umgang ist wichtig
Die Vierbeiner nehmen die Umgebung anders wahr als der Mensch. Deshalb sollten gewisse Verhaltensregeln von uns beachtet werden. 
Artikel lesen
Rinder sind an sich friedliche, gutmütige Zeitgenossen, die Gefahren in der Regel meiden, ja davor fliehen. Wenn Weidetiere Menschen angreifen, fühlen sie sich meist bedroht und fürchten um ihr eigenes Leben oder um das Leben ihrer Kälber. Dieser Instinkt und das daraus resultierende Verhalten kann tierindividuell sehr verschieden sein, auch die Rasse spielt dabei eine gewisse Rolle.  Deutlicher ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
09.05.2019 - 16.05.2019

Berner Zungenwurst

Soll die Berner Zungewurst geschützt werden. Das BLW hat dies vor.

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!