Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Das Swiss Agro Forum gilt als politischer Anlass und darf auch vor Ort stattfinden

Die Veranstaltung diene der politischen Meinungsbildung. Wer bereits angemeldet ist, hat die Wahl: Man kann sich um einen Platz vor Ort bewerben, online oder im nächsten Jahr teilnehmen. Ein Apéro gibt es in jedem Fall.


Da am Swiss Agro Forum die beiden Pflanzenschutz-Initiativen thematisiert werden und die Veranstaltung klar Position beziehe, sei es wichtig für die politische Meinungsbildung, heisst es in einer Mitteilung der Verantwortlichen. Somit darf das Forum auch vor Ort durchgeführt werden – mit maximal 45 Teilnehmenden plus Personal und Referenten. Man habe sich daher entschieden das Swiss Agro Forum 2021 als «hybriden» Event online und vor Ort stattfinden zu lassen.

Bewerben für ein Ticket vor Ort

Die 45 physischen Plätze sind jenen vorbehalten, die sich per 30. März 2021 angemeldet haben. Sie werden gemäss Mitteilung per E-Mail kontaktiert und können sich um ein Ticket vor Ort bewerben. Alternativ kann man online teilnehmen oder aber die Anmeldung auf 2022 verschieben. 

Die Anmeldung für das digitale Format ist ab sofort offen.

Das Apéro kommt per Post

Unabhängig von der Form der Teilnahme kostet das Swiss Agro Forum für Gäste 195 Franken. Schliesslich sei die digitale Übertragung teuer. Ausserdem wird Online-Teilnehmenden Goodie Bag und Apéropäckli per Post zugestellt. 

Sowohl Sponsoren als auch Träger und Referenten schätzen die Bemühungen, einen gehaltvollen hybriden Anlass zu planen, so die Verantwtorlichen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bericht: Landwirtschaft wird selten von der Politik benachteiligt
05.06.2020
Ein Bericht des Bundesrats kommt zum Schluss, dass die Spezialregeln für die Schweizer Landwirtschaft mehrheitlich zu deren Vorteil sind. Belastend sei aber der administrative Aufwand.
Artikel lesen
Auslöser für den bundesrätlichen Bericht zu agrarpolitischen und fiskalischen Massnahmen, die branchenspezifisch die Landwirtschaft betreffen, war ein Postulat von Ständerat Andrea Caroni (FDP/AR). Er hatte das Fehlen einer Übersicht über die belastenden Spezialregeln gefordert, um das «Privilegienregister der Schweizer Landwirtschaft« von Avenir Suisse zu ergänzen.   Mehr zum ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns