Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Das sagt Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zu den Protesten

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat Verständnis für die Bauernproteste in Deutschland geäussert.


von AgE
Publiziert: 24.10.2019 / 06:17 | Aktualisiert: 24.10.2019 / 06:54

Angesichts pauschaler Vorwürfe und eines allgemeinen „Bauern-Bashings“ könne sie nachempfinden, warum die Landwirte auf die Straße gingen, sagte die CDU-Politikerin heute vor Journalisten in Berlin. Es gebe eine Tendenz, Bauern „für alles haftbar zu machen“. In der Folge sei es zu einer „gewissen Spaltung“ zwischen den Landwirten und dem Rest der Gesellschaft“ gekommen.

Ansprüche der Gesellschaft mit der landwirtschaftlichen Praxis zusammenbringen

Klöckner räumte ein, dass sie den Landwirten einiges zumute. Gleichzeitig würden ihnen jedoch erhebliche Finanzmittel zur Verfügung gestellt, um negative wirtschaftliche Folgen abzumildern. Die Ministerin verwies auf den Sonderrahmenplan Insektenschutz zur Begleitung des vieldiskutierten Aktionsprogramms.

Die CDU-Politikerin nannte als ihr politisches Ziel, die berechtigten Ansprüche der Gesellschaft mit der landwirtschaftlichen Praxis zusammenzubringen. Davon sei man derzeit noch entfernt. Die dafür erforderlichen Debatten würden teilweise unversöhnlich geführt. Um dies zu ändern, will die Ministerin ein nationales Dialogforum einrichten. Teilnehmen sollen nach ihren Vorstellungen unterschiedliche Vertreter der Landwirtschaft, der vor- und nachgelagerten Bereiche sowie Vertreter verschiedener gesellschaftlicher Gruppen.

Fortführung der EU-Direktzahlungen

Klöckner bekannte sich zu einer Fortführung der EU-Direktzahlungen, die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards im internationalen Agrarhandel und eine Nachbesserung der Düngeverordnung. Man müsse „ehrlich sein“ mit den Landwirten, so die Ressortchefin. 

 

Hier noch der entsprechende (offizielle) Facebook-Beitrag von Julia Klöckner: 

 

Schon gestern hat Julia Klöckner ein Video veröffentlicht, wo Sie zu den aktuellen Protesten in Deutschland Ihre Meinung äussert:

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Demonstrationen in ganz Deutschland: Bauern wehren sich gegen das Agrarpaket
22.10.2019
Landwirte in Deutschland protestieren erneut gegen das neue Agrarpaket. Die Bewegung "Land schafft Verbindung“ ruft heute zur Demonstration auf.
Artikel lesen
Bereits am 14. Oktober gingen deutsche Landwirte auf die Strassen - damals in Bonn. Heute (22. Oktober 2019) ruft die Bewegung "Land schafft Verbindung" im ganzen Land zu Protesten gegen das Agrarpaket auf. Die Hauptkundgebung soll um 11 Uhr auf dem Münsterplatz in Bonn stattfinden, wie das Fachmagazin "agrarheute" berichtet. Woow, so viele Traktoren in Görlitz:  B115 ist auf beiden Fahrbahnen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!