Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Das Revival der Pastinake - mit Rezept für eine Pastinakensuppe mit Nussbrot

Die Pastinake fristete lange ein Schattendasein. Das Wurzelgemüse hat aber in den letzten Jahren ein Revival erlebt.


Im Jahr 2008 wurden in der Schweiz auf lediglich 6,5 Hektaren Pastinaken geerntet. 2018 waren es 38 Hektaren. Von einem Boom zu sprechen ist deshalb nicht verfehlt. Mit ein Grund ist der Aufschwung des Bio-Landbaus, der die Mehrheit der Pastinaken-Fläche stellt. Sie ist das perfekte Beispiel eines Gemüses, das lange Zeit populär war und erst nach langer Zeit wieder den Weg in die Schweizer Küchen und Gemüseauslagen gefunden hat.

Bis ins 18. Jahrhundert war die Pastinake ein Grundnahrungsmittel. Dann kam die schneller wachsende und ertragreichere Kartoffel. Sie verdrängte zusammen mit dem Rüebli die Pastinake. Dabei ist die Pastinake ebenfalls reich an Stärke und nahrhaft. Geschmacklich überzeugt sie mit einer nussigen Würze mit süsser Tendenz. Pastinaken, die später geerntet werden und damit Frost abbekommen, schmecken milder. Kalte Temperaturen machen der Pastinake nämlich nichts aus, sie ist winterhart. Die Saison in der Schweiz dauert von Juli bis März.

In der Küche lassen sich aus der Pastinake viele Gerichte herstellen. Suppe, Gratin, Eintopf und im Backofen wie Pommes Frites zubereitet sind einige der Ideen. Auch roh schmecken sie. Die Pastinakenblätter können zum Würzen verwendet werden. Damit wird einem Gericht nicht nur Raffinesse hinzugefügt, sondern auch Food Waste verhindert.

Pastinakensuppe mit Nussbrot

Für 4 Personen
Zubereitungszeit: 20 bis 30 min

Zutaten
Pastinaken – 250 Gramm
Kartoffeln, mehligkochend (Typ C) – 150 Gramm
Gemüsebouillon – 7 DeziliterRahm
2 Deziliter
Salz, Pfeffer, Maggi – nach Belieben
Wenig Schnittlauch für die Garnitur – nach Belieben

Zubereitung

1. Pastinaken und Kartoffeln schälen. Beides in Würfel schneiden und in der Gemüseboullion gar kochen.

2. Mit dem Stabmixer alles pürieren.

3. Rahm beigeben, mit Salz, Pfeffer und Maggi abschmecken.

4. Die Suppe in Tellern verteilen, mit Schnittlauch garnieren.

Quelle: Bäuerinnenvereinigung des Kantons St. Gallen / landwirtschaft.ch

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Chinakohl: Vielfältiges Nischengemüse
09.11.2019
Trotz seines Namens stammt der Grossteil des in der Schweiz konsumierten Chinakohls aus der Schweiz.
Artikel lesen
Chinakohl hat in der ostasiatischen Küche eine lange Tradition. Angebaut wird er in China seit dem 5. Jahrhundert. Das zu den Kreuzblütlern gehörende Gemüse ist gar eines der wichtigsten Gemüse. Nicht so in der Schweiz. Auch wenn das Gemüse in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist, kommt es in der Konsum-Rangliste nur knapp in die Top 30. Im Jahr 2018 wurden 750 Gramm pro Kopf ...
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!