Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Das Gentech-Moratorium kann nicht nahtlos verlängert werden

Ein erneut verlängertes Moratorium für den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen wird in der Schweiz nicht per 1. Januar 2022 in Kraft treten können. Das gab Umweltministerin Simonetta Sommaruga in der Fragestunde des Nationalrates bekannt.


Der Bundesrat will das Ende 2021 auslaufende Gentech-Moratorium erneut um vier Jahre verlängern. In der Vernehmlassung stiess dieses Ansinnen mehrheitlich auf Zustimmung. Die Botschaft wolle der Bundesrat noch vor der Sommerpause verabschieden, sagte Sommaruga in der Antwort auf eine Frage von Fabien Fivaz (SP/NE).

Auch wenn das Parlament die Vorlage ab Herbst beraten könne, werde es wegen der Fristen nicht reichen für eine Inkraftsetzung ab 1. Januar. Sollten Gesuche für das Inverkehrbringen von gentechnisch veränderten Organismen eingehen, könnten diese bis zum Ende der Ratsdebatten und der Referendumsfrist suspendiert werden, sagte Sommaruga.

Das Gentech-Moratorium besteht seit 2005 nach dem Ja zu einer Volksinitiative. Es wurde seither dreimal verlängert. Gentechnisch veränderte Organismen dürfen in der Schweiz deshalb nur zu Forschungszwecken angebaut werden.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Scienceindustries: Ein weiteres Gentech-Moratorium wäre lähmend
25.02.2021
Der Wirtschaftsverband Scienceindustries stellt sich gegen die geplante Verlängerung des Gentech-Moratoriums. Damit würden Innovationen für eine nachhaltigere Landwirtschaft blockiert.
Artikel lesen
Die Gentechnologie spiele in vielen Anwendungsbereichen eine immer wichtigere Rolle, schreibt Scienceindustries. Innovative genetische Technologien böten Chancen, ihre Regulierung müsse dem wissenschaftlichen Fortschritt angepasst werden. Nach Ansicht des Verbandes hinken die gesetzlichen Rahmenbedingungen für diese neuen Technologien in der Schweiz dem wissenschaftlichen Fortschritt ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns