Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Das Frühlingsfest der Agrotechniker HF

Die Agro-Techniker HF des Strickhofs benötigten viel Standfestigkeit und Durchhaltewillen, um an eine Bewilligung für ihren jährlichen PR-Event auf dem Zürcher Sechseläutenplatz zu kommen. Der Einsatz hat sich gelohnt. Das Interessen am heutigen Samstag ist gross, die Stimmung ist entspannt und es werden viele Kontakte geknüpft.


Publiziert: 30.03.2019 / 16:03

Der Zürcher Sechseläutenplatz ist ein begehrter Ort für Veranstaltungen. Am Sechseläuten, dem Zürcher Frühlingsfest, gehört er den Zürcher Zünftern, die auf dem Platz ihren «Böögg» verbrennen. Auch der Zirkus Knie geniesst Gastrecht auf dem riesigen Platz im Zentrum Zürichs, direkt vor dem Zürcher Opernhaus. Das Zurich Filmvestival oder etwa ein grosser Weihnachtsmarkt sind weitere Veranstaltungen, die regelmässig auf dem Sechseläutenplatz stattfinden dürfen. Weil der Platz in erster Linie der Bevölkerung als Erholungsraum dienen soll, kriegen aber viele Veranstalter, die ihre Zelte auf dem Sechseläutenplatz aufschlagen wollen, keine Bewilligung.

Zum Bewilligungsverfahren und anderen Fragen gibt Ueli Voegeli, Gesamtgeschäftsleiter des Strickhofs im Interview Auskunft:

Blick zurück auf die Anbauschlacht

Anders die Agrotechniker Höhere Fachschule des Strickhof. Sie haben es mit ihrem diesjährigem PR-Event «Landwirtschaft damals, heute – und morgen?» in den exklusiven Kreis der Veranstalter mit Gastrecht auf Zürichs berühmtesten Platz geschafft. Vielleicht liegt’s auch daran, dass der Event auf die Geschichte des Platzes Bezug nimmt. Die Zeitreise in die Vergangenheit beginnt im Jahr 1939, in dem der Platz im Zeichen der Anbauschlacht als Acker genutzt wurde. Ein Mähdrescher der modernen Art oder ein Kartoffelvollernter zeigen, mit welch imposanten Maschinen grosse Lohnunternehmer heute ihre Ernte einbringen. Die Ausstellung zeigt aber auch, wohin die Reise in die Zukunft gehen könnte. Zu «intelligent» und gezielt agierenden Maschinen. So wird etwa der Einsatz eines Multikopters im Kampf gegen den Maiszünsler vorgeführt. Oder es werden die Möglichkeiten vorgeführt, die in der Robotik, der Digitalisierung und im Einsatz von kleineren Maschinen liegen.

Regierungsrat Mrakus Kägi ist davon überzeugt, dass die Besucher von diesem Anlass profitieren können, wie er im Interview sagt: 

Viele Informationen

Bei prächtigem Frühlingswetter erweist sich der Platz als idealer Ort für diese Veranstaltung. Ob vor der Kulisse des Zürcher Opernhauses oder an einem Bauernhofbrunch: Ein Trettraktor-Parcours zieht immer. Fast noch faszinierender scheint es für viele Kinder, die Führerkabine eines modernen Traktors zu besteigen. Auch der «Mini-Bauernhof» mit zwei Kühen, kleinen «Säuli» und Ziegen findet seine Besucher. Die Stimmung ist entspannt. Passantinnen und Passanten flanieren über den Platz. Schauen mal da, mal dorthin. «Frag mich. Ask me»: Das ist auf Hinweistäfelchen der angehenden Agrotechniker zu lesen, die die einzelnen Posten betreuen. Das ergibt manches Gespräch. Und wer es wirklich genau wissen will, der kann sich an zahlreichen Informationstafel genau informieren. Zu Beispiel über den Ökologischen Leistungsnachweis. Oder den Einsatz von Pflanzenschutzmittel. Über ein Thema also, das in den nächsten Monaten sowohl die Landwirtschaft wie auch die Bevölkerung beschäftigen wird.

chw

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Strickhof trifft Future Farmers
Ende November hat an der landwirtschaftlichen Schule Strickhof ein besonderes Treffen stattgefunden. Judy Stuart und Erik Meier haben sich in einem Gespräch über die Ausbildung von jungen Menschen zu Landwirtinnen und Landwirten unterhalten.
Artikel lesen
Eine kleine Gruppe hat sich vor dem Laufhof des Strickhof-Stalls versammelt und ist in ein Gespräch vertieft. Eine Kuh reibt ihren Kopf an einer der diskutierenden Frauen. Diese hat sichtlich Freude daran. Die drei Personen unterhalten sich über die Ausbildung von jungen Leuten zu Landwirtinnen und Landwirten. Es sind Rebecca Müller, Lehrlingsausbildnerin am Strickhof, Judy Stuart, Gründerin der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!