Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

"Das Finden von politischen Mehrheiten für die Bauernfamilien wird anspruchsvoller"

SBV-Präsident Markus Ritter geht davon aus, dass die politischen Prozesse mit dem neuen Parlament anspruchsvoller werden. Im schriftlich geführten Interview mit der BauernZeitung zeigt er sich erfreut, dass die bäuerliche Sitzzahl gehalten werden konnte.


Macht Ihnen der Linksrutsch im Parlament im Hinblick auf die anstehenden agrarpolitischen Entscheide Sorgen?

Das Finden von politischen Mehrheiten im Sinne der Schweizer Bauernfamilien wird anspruchsvoller werden. Es kommen sehr viele neue Köpfe in den National- und Ständerat. Entscheidend wird sein, wie die Zusammenarbeit mit den Gewählten beider Kammern funktionieren wird.

Entstehen daraus auch Chancen?

Jede Veränderung müssen wir immer auch als Chance wahrnehmen. Die Landwirtschaft geniesst viele Sympathien. Jene Parteien, die die Landwirtschaft traditionell unterstützen, sind zum Glück immer noch sehr stark. Die Kunst liegt im Suchen von Mehrheiten, die in beiden Kammern des Parlamentes Bestand haben.

Braucht es neue Strategien in der Agrarpolitik?

Wir werden weiterhin jedes Geschäft im Sinne der Schweizer Landwirtschaft sachlich beurteilen und für unsere Interessen einstehen. Die Entscheide dazu fallen im Vorstand und in der Landwirtschaftskammer.

Welche Kompromisse sind Sie bereit einzugehen?

Wer im Parlament Erfolg haben will, muss immer bereit sein Kompromisse zu suchen. Niemand hat alleine eine Mehrheit, weder im Bundesrat geschweige denn im National- oder Ständerat. Die Kompromisse, die wir eingehen, sind aber immer so, dass die Landwirtschaft ihre Ziele erreichen kann. Wir wollen Perspektiven für unsere Bauernfamilien schaffen, damit wir mit unseren Produkten Wertschöpfung und damit vergleichbare Einkommen erzielen können. Dies bei einer hohen Lebensqualität.

Was hat Sie am heutigen Wahltag neben Ihrer Wiederwahl am meisten gefreut?

Bei den Parteistärken hat es wohl erhebliche Verschiebungen gegeben. Die Anzahl landwirtschaftlicher Vertreter im Parlament konnte aber weitgehend gehalten werden. Offen sind noch die zweiten Wahlgänge für den Ständerat.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns