Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Das Eidgenössische Schwingfest war nicht nur finanziell ein Erfolg

Etwas mehr als drei Monate nach dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (Esaf) in Zug haben die Organisatoren eine erste positive finanzielle Bilanz gezogen. Aber nicht nur die Finanzen stimmten.


Die endgültigen Zahlen zum Grossanlass, der vom 23. bis 25. August 2019 in Zug stattfand, liegen noch nicht vor. Die Hochrechnungen sähen aber gut aus, teilten die Organisatoren am Freitag mit. Es habe einfach alles gestimmt.

Doppelt so viel Lohn wie geplant

An dem Erfolg teilhaben werden die Zuger Schwingklubs, die Helfer und Helferinnen und der Kanton Zug. Die vier Schwingklubs Ägerital, Zug-Umgebung, Oberwil-Zug und Cham-Ennetsee erhalten den Gewinn von 850'000 Franken.

An die Helfenden, die insgesamt 85'000 Stunden im Einsatz standen, gehen 1,4 Millionen Franken. Sie erhalten pro geleistete Stunde 16 Franken ausbezahlt. Dies sei doppelt so viel wie ursprünglich geplant, teilten die Organisatoren mit.

Eine Million Franken geht an eine Stiftung, die neu geschaffen wurde. Mit ihr sollen Kultur-, Gesundheits- und Sportprojekte des Kantons unterstützt werden. Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest könne damit die Bevölkerung an seinem Erfolg teilhaben lassen.

Bauern und Agronomen holten sich zwölf Kränze

Das ESAF in Zug war auch für die Landwirte und Agronomen ein erfolgreiches. Sie holten zwölf Kränze. Insgesamt waren 48 Landwirte am Start. Weiterlesen

Im Wetterglück

Gemäss den Organisatoren gibt es verschiedene Gründe, die zum positiven finanziellen Ergebnis geführt haben. Das Budget sei auf ein Worst-Case-Szenario ausgerichtet worden, das Wetter an den Festtagen sei sehr gut gewesen, und es seien mehr Besucherinnen und Besucher an den Anlass gekommen als erwartet.

Budgetiert worden waren 300'000 bis 350'000 Personen, gekommen waren aber 420'000. Im Schnitt trank jede von ihnen sechs Deziliter Bier, total wurden fast 265'000 Liter ausgeschenkt. Dazu kamen 37'000 Liter Most und Apfelsaft, 120'000 Liter Mineralwasser, 127'000 Liter Süssgetränke, 125'000 Kaffees, 5400 Liter Schnaps und 28'000 Liter Wein.

Verkehrskonzept hat sich bewährt

Bewährt hat sich nach Angaben der Organisatoren das Verkehrskonzept. 90 Prozent der Besucher seien mit dem öffentlichen Verkehr angereist. Im Schnitt sei nur jeder fünfte der 6500 Parkplätze belegt gewesen.

Die Zuger hatten sich zum Ziel gesetzt, ein klimaneutrales Fest zu organisieren. In wieweit dies erreicht worden ist, steht noch nicht fest. Der Nachhaltigkeitsbericht wird im Frühling 2020 veröffentlicht. Dann wird der Eidgenössische Schwingverband auch vom offiziellen Schlussbericht des Esaf 2019 Kenntnis nehmen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Siegermuni des ESAF 2019 getauft
08.09.2017
Am Stierenmarkt in Zug wurde gestern der Siegermuni des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes 2019 in Zug auf den Namen Kolin getauft.
Artikel lesen
Der Muni, der 2019 an den Schwingerkönig übergeben wird, heisst Kolin. Er wurde am Zuger Stierenmarkt auf seinen neuen Namen getauft, wie das ESAF mitteilt. Der Muni hat mit Harry Knüsel (einziger Innerschweizer Schwingerkönig) und Sonja Kälin (dreifache Schwingerkönigin) prominente Paten. Munipartner sind die Jego AG und die Landis Bau AG. Der Name Kolin ist eine Hommage an die Zuger ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!