Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Das Doppelleben des Chicorée

Die Produktion des bitteren Gemüses, das auch Brüsseler genannt wird, ist aufwendig und findet teils auf dem Acker, teils im dunkeln statt. In der Küche ist der Chicorée vielseitig verwendbar.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Chicorée, vielseitiger als man denkt
12.02.2020
Chicorée kennen wir vor allem als Salat in der Küche. Man kann ihn aber auch anders geniessen und die bittere Note ist ebenfalls etwas reduzierbar.
Artikel lesen
Eine herbbittere Note gehört zum Chicorée. Möchte man sie etwas mildern, kann man den Strunkansatz, in dem am meisten vom Bitterstoff Intybin entwickelt wurde, beim Rüsten kegelförmig herausschneiden. Mehr rüsten ist nicht notwendig. Die Schnittstellen laufen schnell braun an, deshalb sollte er erst direkt vor dem Essen beziehungsweise der Weiterverarbeitung geschnitten werden. Süss gegen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns