Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Das Berner Foodsave-Bankett verbreitet sich

Die Organisatoren des Berner Foodsave-Banketts wollen ihr Konzept auch anderen Städten und Regionen schmackhaft machen.


Dank eines Sonderbeitrags der SV-Stiftung in Höhe von 100'000 Franken können die Träger eine Koordinationsstelle und Regionalgruppen aufstellen, wie die Offene Kirche Bern, foodwaste.ch, OGG Bern und "Brot für alle" mitteilen.

Nicht-konforme Lebensmittel geniessen

Ziel des Banketts ist es, gegen Food Waste vorzugehen. Seit 2015 findet dieses jeweils in Bern statt. Dabei sind Passantinnen und Passanten eingeladen, ein Essen aus überschüssigen und nicht-konformen Lebensmitteln zu geniessen. Jährlich werden dabei rund 1'500 Menüs serviert.

Anschubhilfe für Foodsave-Bankette

Die neue zentrale Koordinationsstelle wird regionale Arbeitsgruppen bei der Organisation von Foodsave-Banketten anleiten und mit Kommunikationsmitteln und Medienarbeit unterstützen. Austragende Orte sollen eine finanzielle Anschubhilfe erhalten. Bereits im nächsten Jahr sollen solche Bankette nach Berner Vorbild in anderen Städten und Gemeinden stattfinden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse: Der Konsument, das wankelmütige Wesen - und was Bauern da tun können
29.07.2019
Für die Bauern und Bäuerinnen ist das Verhalten der übrigen Bevölkerung entscheidend, im Supermarkt genauso wie an der Abstimmungsurne - als Konsumenten kaufen sie landwirtschaftliche Produkte, als Stimmbürger reden sie in der Agrarpolitik mit. Doch ein gutes Verhältnis zueinander aufzubauen, ist gar nicht so einfach, schreibt Jeanne Woodtli in ihrer Analyse.
Artikel lesen
Die Pendlerzeitung «20 Minuten» titelte Anfang Woche in grossen Lettern, Essenslieferdienste «killten» das Kochen. Selbst gekocht würde künftig nur noch am Wochenende, sagte Gastronomie-Experte Leo Egloff dem Blatt. Ist es wirklich so dramatisch? Stirbt das Kochen aus?Ganz so weit wird es wohl nicht kommen, aber dass es Schweizer(innen) bezüglich Kochen und Einkaufen immer bequemer mögen, darauf ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns