Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Das bärenstarke Kraut

Wer sich diese Tage in den Wäldern aufhält, kann (wenn nicht unter einer Schneedecke begraben) den intensiven Duft des Bärlauchs wahrnehmen.


von lid
Publiziert: 07.04.2019 / 11:15

Der Bärlauch ist verwandt mit dem Schnittlauch, der Zwiebel und dem Knoblauch. Vor allem in europäischen Wäldern verbreitet ist das Kraut ein geschätztes Wildgemüse und wird vielfach gesammelt. Von April bis Mai kann das Lauchgewächs gefunden werden, am besten sucht man ihn in schattigen, feuchten Wäldern oder entlang von Bächen und Auen.

Nicht mit Maiglöckchen verwechseln

Er tritt in Massen auf und kleidet ganze Waldböden ein. Aber Achtung: Der Bärlauch kann mit den Blättern der Maiglöckchen und Herbstzeitlosen verwechselt werden. Darum beim Pflücken darauf achten, dass die Blätter den intensiven, typischen, knoblauchähnlichen Geruch verströmen.

Bärlauch wird eine antibakterielle Wirkung nachgesagt. Er soll helfen, eine Frühlingsgrippe zu umgehen oder eine Erkältung auszukurieren. Zudem enthält der Bärlauch viel Vitamin C und A sowie viel Eisen. Diese Kombination macht ihn zu einer idealen Waffe gegen Eisenmangel.

So kräftig wie der Bär

Übrigens verliert sich der Bär im Namen über die Sprachregionen nicht. Verschiedene Geschichten versuchen, den Namen zu erklären. In einer plausiblen Version wird argumentiert, dass das starke Tier der Pflanze den Namen verliehen hat, weil sie eine besonders kräftige und heilwirksame Wirkung hat.

Tipp: Unbedingt beim Pflücken ein Blatt der Pflanze stehen lassen. So kann man im nächsten Jahr an der gleichen Stelle erneut junge würzige Blätter pflücke.

 

Bärlauchrisotto mit Formaggini

Für 4 Personen

Zutaten

 

Backpapier für das Blech

  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • Butter zum Dämpfen
  • 350 g Risottoreis, z.B. Carnaroli
  • 7-8 dl Bouillon, heiss
  • 100 g Bärlauch oder Bärlauch/Spinat
  • 5 EL Rapsöl
  • 0,5 dl Rahm
  • Salz, Pfeffer

Formaggini

  • 4 Formaggini nature oder Tommes à je 100 g
  • 1 TL Rohzucker
  • Pfeffer
  • einige Bärlauch- oder Spinatblätter zum Garnieren

Zubereitung

Auf dem Tisch in 35 Minuten

  1. Risotto: Zwiebel in der Butter andämpfen. Reis beifügen, mitdünsten. Mit wenig Bouillon ablöschen, heisse Bouillon nach und nach dazugeben. Bei kleiner Hitze 15-20 Minuten köcheln, oft umrühren.
  2. Bärlauch und Rapsöl pürieren, unter den Risotto mischen. Rahm dazugeben, würzen.
  3. Zucker und Pfeffer auf die Formaggini oder Tommes streuen. Im oberen Teil des auf 200°C vorgeheizten Ofens 5 Minuten backen.
  4. Risotto auf Teller verteilen, Käse darauf anrichten, garnieren.

Quelle: swissmilk.ch

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Rezept: Sorbet aus Rotkohl
In der Kindheit als Schreckgespenst wahrgenommen, bietet Kohl eine rechte Abwechslung auf dem Speiseplan im Winter. Zum Beispiel als Sorbet aus Rotkohl. 
Artikel lesen
Rezept für 4 Personen Zutaten 140 g Rotkohl 100 ml Rotwein 70 ml Zuckersirup 100 g Heidelbeerkonfitüre, alternativ Zwetschgen-, Holunder- oder Kirschenkonfi verwenden ½ Orange, Saft davon So geht es Den Rotkohl in feine Streifen schneiden und waschen. Zuckersirup kann leicht selber hergestellt werden: Zucker zu Wasser 1:1 mischen und vollständig auflösen. Anschliessend alle ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!