Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

D: Schlachtschweinepreise weiter unter Druck

Am deutschen Schlachtschweinemarkt stehen die Preise weiter unter Druck. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) senkte heute ihre Leitnotierung um 3 Cent auf 1,40 Euro (1.49 CHF)/kg Schlachtgewicht (SG), nachdem es bereits in der vergangenen Woche zu einem Rückgang um 4 Cent/kg gekommen war.


Grund ist laut VEZG ein immer noch „unausgewogener Markt“, auf dem ein recht umfangreiches Schweineangebot zur Verfügung steht und einige Schlachtbetriebe im Vorfeld der Notierung mit Hauspreisen drohten.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) wurden in der vergangenen Woche wieder mehr als 1 Million Schweine geschlachtet, eine Marke, die im Februar stetig unterschritten wurde. Marktexperten berichteten, DASS das hohe Schweineangebot zu Beginn dieser Woche auch eine Folge von Spekulationen seitens der Erzeuger SEI, die ihre Verkäufe aus Angst vor weiter sinkenden Preisen verstärkt hätten.

Die Analysten erwarten jedoch, dass der Preisrückgang in Deutschland bei voraussichtlich wieder ausgeglichenen Marktverhältnissen in der kommenden Woche zum Stillstand kommen dürfte.

Im europäischen Ausland stehen sich dortigen Marktteilnehmern zufolge das Angebot und die Nachfrage am Schweinemarkt derzeit meist gleichberechtigt gegenüber. Von Überhängen wie in Deutschland wird in Frankreich, Spanien, Italien und auch in Belgien nicht berichtet. Gleichwohl könnten auch dort die Notierungen etwas unter Druck geraten, da möglicherweise aus Wettbewerbsgründen auf die deutsche Preissenkung reagiert werden müsse.

AgE

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweinefleischrekord in der EU
15.03.2017
Die Erzeugung von Schweinefleisch in der Europäischen Union ist im vergangenen Jahr auf ein neues Rekordniveau gestiegen.
Artikel lesen
Wie aus Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) hervorgeht, wurden 2016 in den meldepflichtigen Schlachtbetrieben insgesamt 23,23 Mio t Schweinefleisch produziert; das waren 315'000 t oder 1,4% mehr als im Vorjahr. Der bisherige Rekord datiert aus dem Jahr 2007 mit 22,98 Mio t; dafür wurden damals rund 260 Millionen Schweine verarbeitet. Diese Höchstmarke wurde 2016 mit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns