Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Coronavirus: So sieht es in den landwirtschaftlichen Schulen aus

Auch die Landwirtschaftsschulen sind stark betroffen von den Vorsichtsmassnahmen in Folge Corona-Vorsorge. Hier ein Überblick.


Der Präsenzunterricht ist durchwegs eingestellt und man weicht auf Fernunterricht aus. Kurse und andere Veranstaltungen werden flächendeckend abgesagt. Wir haben bei wichtigen Schulen nachgefragt, wie sie mit der veränderten Ausgangslage umgehen.

Hohenrain: Letzte bewilligte Prüfungen

Sowohl am Aargauer LZ Liebegg wie am Luzerner BBZN Hohenrain ist es diese Woche ruhiger geworden. Und ab nächster Woche werde es noch viel ruhiger, so BBZN-Beratungsleiter Markus Höltschi. Hier fanden diese Woche noch – bewilligt – für 50 Schüler die Lehrabschlussprüfungen für Berufskenntnisse statt. Mit den entsprechenden Hygiene- und Distanzvorschriften, und gestaffelt, wie er betont.

Auch die schriftlichen Meisterprüfungen fanden sowohl in Hohenrain wie an der Liebegg noch vor Ort statt, wie Höltschi und Liebegg-Direktor Hansruedi Häfliger erklären. Sämtliche Schulangebote vor Ort, aber auch Informationsabende, Weiterbildungskurse, Arbeitskreise sind nun aber bis mindestens 30. April ohne Kostenfolge ausgesetzt, wie es auf der Liebegg-Website heisst. 

Liebegg: Erschwerte Bedingungen

Am LZ Liebegg bleibt die Berufsfachschule mindestens bis am 19. April geschlossen, im Kanton Luzern gibt es mindestens bis Ostern keinen Präsenzunterricht. Die Tage und Wochen der Schulschliessung seien aber keine zusätzlichen Ferien, sondern es ist «Lehren und Lernen unter erschwerten Bedingungen», zitiert Häfliger den Aargauer Regierungsrat Alex Hürzeler aus einem Schreiben an alle Schüler und Eltern der Berufsfachschulen.

Derzeit wird per Fernunterricht gelehrt, am LZ Liebegg schon seit anfangs Woche. Im Kanton Luzern hatten die Berufsschüler diese Woche noch frei, der Fernunterricht startet an den BBZN am 23. März 2020. Dies sei allerdings keine eigentliches online Homeschooling, erklären Höltschi und Häfliger. Vielmehr erhalten die Schüler Aufträge und Aufgaben, und haben online Zugriff auf die Datenplattformen der Bildungszentren. Die Lehrpersonen seien an den definierten Unterrichtstagen für Fragen erreichbar.

Liebegg: Mit Fernunterricht zum Abschluss

Auch Tests und Prüfungen würden weiterhin durchgeführt, eben in anderem Rahmen. So würden anstelle Semesterprüfungen punktuell Aufträge erteilt, welche zu einem definierten Zeitpunkt der Lehrperson zuzustellen sind, oder es werden digitale Lernzielkontrollen eingerichtet, heisst es in einem Schreiben, das heute alle Lernenden und Berufsbildner von Markus Höltschi erhalten. Trotz erschwerten Bedingungen sei es ein klares Ziel, dass später kein Nachholunterricht nötig sei, sondern die Schüler auch mit Fernunterricht zum Abschluss gebracht werden könnten, betont Hansruedi Häfliger. Er hofft, dass im Aargau ab Mai die anstehenden Abschlussprüfungen für Bäuerinnen und junge Landwirte wie geplant durchgeführt werden können.

Hohenrain: Beratung bleibt gewährleistet

Sowohl in Hohenrain wie an der Liebegg würden die Verwaltungs-Dienstleistungen weiterhin angeboten. Auch alle Berater seien für fachliche Auskünfte erreichbar oder stünden für Beratungen auf den Betrieben zur Verfügung. «Persönliche Treffen sind also weiterhin möglich, nach Absprache mit den Kunden», sagt Höltschi.

Inforama: Unterricht auf dem Lehrbetrieb oder zuhause

Auch das Berner Inforama ist von der Schulschliessung betroffen. Per Mail wurden Lernende und Berufsbildner informiert, dass die Schule geschlossen ist, die ordentlichen Unterrichtszeiten aber trotzdem einzuhalten sind. Der Kontakt zwischen Schüler und Lehrer finde via E-Mail über die Schuladresse statt. Die Unterlagen werden über die gewohnten elektronischen Hilfsmittel wie Educanet2, Teams und Evernote ausgetauscht. Weiter heisst es: «Es liegt in der Verantwortung der Lehrbetriebe, zu entscheiden, ob der digitale Schulunterricht auf dem Lehrbetrieb oder zu Hause beim Lernenden stattfinden soll.»

Inforama: Schulunterlagen bis 7.45 Uhr im Mail

Jeweils am Schultag erhalten die Lernenden bis spätestens 7.45 Uhr die zu erledigenden Unterlagen. Die Schüler sind aufgefordert, persönliches Material möglichst rasch nach Voranmeldung beim Sekretariat aus dem Schulzimmer abzuholen. Für den ausfallenden Sportunterricht wird empfohlen, sich im Rahmen der Sportlektionen zu bewegen, um das Immunsystem zu stärken.  Auch die Überbetrieblichen Kurse (ÜK) fallen momentan aus, schreibt das Mittelschul- und Berufsbildungsamt Kanton Bern (MBA). Und dann stehen auch die Abschluss- beziehungsweise Zwischenprüfungen an. Das MBA schickt ein Schreiben der Schweizerischen Berufsbildungsämter-Konferenz mit. Darin heisst es, dass offene Fragen möglichst rasch geklärt und kommuniziert würden: «Ziel ist es, dass die Qualifikationsverfahren 2020 möglichst regulär durchgeführt werden können.»

Wallierhof: Prüfungen Berufskenntnis sollen stattfinden

An der Berufsfachschule, Betriebsleiterschule und bäuerlich-hauswirtschaftlichen Fachschule Wallierhof SO wird der Präsenzunterricht bis mindestens 19. April unterbrochen und so gut wie möglich ersetzt durch Fernunterricht. Prüfungen Berufskenntnis finden unter Einhaltung der nötigen Vorsichtsmassnahmen, Stand heute, statt. Andere Weiterbildungsangebote werden abgesagt, ausgesetzt oder verschoben, so Direktor Jonas Zürcher.

Strickhof: Wahrscheinlich über 19. April hinaus

Am Strickhof in Lindau findet flächendeckend in sämtlichen Lehrgängen bis am 19. April 2020 kein Präsenzunterricht mehr statt. Die Zürcher Bildungsdirektion und der Strickhof gehen jedoch davon aus, dass die Phase ohne Präsenzunterricht über diesen Termin hinaus verlängert werden muss. «Der Strickhof bereitet sich lehrgangsspezifisch auf dieses «Distance Learning» vor und informiert die Lernenden kontinuierlich», sagt Direktor Ueli Voegeli.

Für den gesamten Strickhof gilt gemäss Voegeli für die nächsten Wochen und Monaten das oberste Ziel, alle Lernenden möglichst weiter zu unterrichten, damit sie auch ohne Präsenz an der Schule ihre diesjährigen Abschlüsse machen können. Die technischen und organisatorischen Massnahmen dazu sind geplant und werden unter strikter Einhaltung aller vorgegebenen Hygienemassnahmen wie «Social Distancing» laufend lehrgangsweise umgesetzt.

Strickhof: Fast alle Mitarbeitenden im Homeoffice

Alle Mitarbeitenden arbeiten nun grundsätzlich von zu Hause aus. Davon ausgenommen sind diejenigen, die für ihre Arbeit zwingend vor Ort sein müssen. Der Lehr- und Beratungsbetrieb wird auf diese Weise grundsätzlich aufrechterhalten. Bis auf Weiteres geschlossen sind auch die Mensen am Strickhof Lindau und Wülflingen. Zudem sind alle Strickhof-Veranstaltungen wie etwa Flurbegehungen, Tagungen, Kurse oder Arbeitskreise bis Ende April abgesagt

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die wichtigsten News im Überblick: Das Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Schweizer Landwirtschaft
18.03.2020
Das Coronavirus versetzt die Schweiz in den Ausnahmezustand. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen für die Landwirtschaft.
Artikel lesen
Der Bundesrat hat am 16. März 2020 eine «ausserordentliche Lage» gemäss dem Pandemiegesetz erklärt. Somit befindet sich die Schweiz in einem Ausnahmezustand und Schritt für Schritt müssen Branchen und Organisationen einen gangbaren Weg finden, mit der Situation umzugehen. Hier haben wir alle Artikel zusammengestellt, damit Sie in diesen schwierigen Zeiten die Übersicht behalten ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns