Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Coronavirus: Italien will illegalen Erntehelfern die Arbeit erlauben

Aufgrund der Covid-19-Pandemie will Italiens Regierung die Beschäftigung von Tausenden Migranten legalisieren, die bislang schwarz im Land arbeiten.


Menschen, die bereits im Vorjahr im Einsatz in der italienischen Landwirtschaft waren, sollen gemäss einer neuen Vereinbarung zunächst Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen für sechs Monate bekommen können. Das hat die italienische Regierung gemäss Angaben der Nachrichtenagentur SDA beschlossen. Die Vereinbarung sei notwendig, weil Italien wegen der Corona-Pandemie Saisonarbeitskräfte aus Rumänien und Bulgarien fehlen würden.

Rechte sind dagegen

Schwarzarbeit sei vor allem im Süden des Landes ein grosses Problem, schreibt die SDA. Migranten würden oft ohne Papiere bei der Ernte von Zitrusfrüchten und Tomaten mithelfen. Die Vereinbarung soll Teil eines geplanten Hilfspaketes in der Höhe von rund 55 Milliarden Euro zu Abfederung der Corona-Auswirkungen werden. Der rechte Flügel der italienischen Regierung hat sich bereits klar gegen die Vereinbarung mit Saisonarbeitern ausgesprochen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus: Italien gehen die Erntehelfer aus
28.02.2020
Das rumänischen Gesundheitsministeriums verhängte eine zweiwöchige Quarantäne für Rumänen, welche aus aus der Lombardei und Venetien zurückkehrten. Italien fehlen nun immer mehr Erntehelfer.
Artikel lesen
Fast ein Drittel der ausländischen, landwirtschaftlichen Arbeiter in Italien kommen aus Rumänien. Aufgrund des Coronavirus verhängte das rumänische Gesundheitsministeriums nun aber eine zweiwöchige Quarantäne für Staatsbürger, die aus der Lombardei und Venetien heimkehren, wie die «Südtiroler News» berichten. Daraufhin sagten immer mehr rumänische Arbeiter ihre Einsätze ab. Kurz vor dem Beginn der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns