Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Coronavirus: Haustiere spielen wohl keine Rolle bei Übertragung

Eine neue Studie zeigt, dass sich Katzen und Frettchen unter Umständen mit Covid-19 infizieren können. Die WHO geht aber davon aus, dass Haustiere keine Rolle bei der Übertragung spielen. Anders sieht es bei gefangenen Wildtieren aus.


Gemäss der im Fachblatt «Science» veröffentlichten Untersuchung können sich Katzen und Frettchen mit dem neuen Corona-Virus infizieren. Eine Ansteckung bei Hunden, Schweinen, Hühnern und Enten sei aber unwahrscheinlich, zitiert die SDA aus der Studie.

Haustiere nicht als Träger vermutet

Die WHO will nun die Rolle von Haustieren in der Coronavirus-Pandemie genauer prüfen. «Wir glauben nicht, dass sie eine Rolle bei der Übertragung spielen, aber wir denken, dass sie durch infizierte Personen infiziert werden können», sagte eine WHO-Epidemiologin laut SDA. Weil nur wenige Infektionen bei Haustieren bekannt sind, gibt es keine starken Hinweise darauf, dass diese Träger sein können. Viel Aufsehen erregte der Fall eines infizierten Tigers im Zoo von New York.

Gefahr duch Zoonosen steigt wegen Menschen

Derzeit gehen Experten davon aus, dass Covid-19 von Fledermäusen oder Schuppentieren auf den Menschen übertragen wurden. Bei beiden handelt es sich in China um Delikatessen.

Eine Studie der University of California zeigt derweil, dass Pandemien durch Viren, die eigentlich von Tieren stammen, künftig öfter vorkommen könnten. Verantwortlich dafür ist jedoch der Menschen, wie die SDA berichtet. Denn die Studie, die 140 Viren untersucht hat, kommt zum Schluss, dass die Wildtiere durch Jagd, Handel mit ihnen und der Zerstörung der Lebensräume zu immer grösserer Nähe mit Menschen gezwungen sind. Je enger der Kontakt, desto höher die Gefahr, dass ein zoonotischer Erreger überspringt.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus und Tiere: Antworten zu Ansteckung und Risiken
10.03.2020
Wie ist die Ansteckungsgefahr für Tiere und wie sollen sich infizierte Tierhalter verhalten. Das Bundesamt für Gesundheit beantwortet diese beiden Fragen zum Coronavirus.
Artikel lesen
Das Bundesamt für Gesundheit sammelt und beantwortet häufig gestellte Fragen zum Coronavirus. Diese folgenden zitierten Fragen und Antworten betreffen Ansteckung und Risiken für Tiere und Tierhalte. Wie gross ist das Risiko, dass sich Haustiere (Katzen, Hunde, Kaninchen etc.) mit dem Coronavirus anstecken? Zurzeit gibt es zu dieser Frage keine vollständigen Informationen. Wissenschaftler ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns