Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Coronavirus: Gastro-Gemüse kommt in den Detailhandel

Dank einer Einigung entlang der Wertschöpfungskette von Produzenten bis Handel kommen nun Gastro-Gemüse und abweichende Kaliber in den Detailhandel.


Die ganze Wertschöpfungskette, von der Produktion über den Handel, die Verarbeiter bis zum Detailhandel hätten zusammen nach Lösungen für jenes Gemüse gesucht, das wegen verbotener Wochenmärkte und geschlossener Gastro-Branche keinen Absatz mehr findet. So heisst es in einer Medienmitteilung des Verbands Schweizer Gemüseproduzenten VSGP.

Es braucht gute und flexible Logistik

Was einfach klingt, ist in der Praxis eine Herausforderung. Zwar haben sich die Marktaktuere nach Gesprächen mit dem VSGP und dem Verband der Schweizer Früchte- und Gemüsehändler (Swisscofel) dafür entschieden, Lollo-Salat und grosskalibrige Karotten oder Sellerie neu im Detailhandel anzubieten. Die Logistik dafür zu organisieren sei aber schwierig, zumal die Produkte frisch ankommen müssen.

Man sei aber zuversichtlich, wenn alle «am selben Strang ziehen».

Die Neugierde der Kundschaft wecken

Matija Nuic, Direktor des VSGP sieht aber auch eine Chance. Vielleicht komme der eine oder andere Kunde im Detailhandel auf den Geschmack von Lollo-Salat, wird er in der Medienmitteilung zitiert. Das Gemüse ausserhalb der gewohnten Standards könnte die Neugierde der Kundschaft wecken.

Lieferanten und Abnehmer sollen Projekte umsetzen

Bewusst wolle man die Umsetzung konkreter Projekte zur Umleitung von Gastro-Gemüse den Lieferanten und ihren jeweiligen Abnehmern überlassen, heisst es weiter. Die Verbände sind der Ansicht, dass diese ihre Kunden und Möglichkeiten am besten kennen würden. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Übrige Produkte aus dem Hofladen per App vermarkten
01.04.2020
Mit der Abgabe liegengebliebener Ware von Hofladen oder Feld über die App «Too Good To Go» soll Food Waste reduziert und den Betrieben «ein kleines Entgelt» verschafft werden.
Artikel lesen
Der Schweizer Bauernverband (SBV) arbeitet künftig mit der kostenlosen App zur Lebensmittelrettung «Too Good To Go» zusammen. Landwirtschaftsbetriebe können sich ab heute bei der App anmelden und ihre liegengebliebenen Erzeugnisse vom Hofladen oder vom Feld als «Überraschungstüte» ganz einfach via App der Bevölkerung anbieten. Z. B.:  Überschüssige Backwaren Nicht den gängigen Normen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns