Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Coronavirus: Es wird kein Walliser Raclette mehr produziert

Die Corona-Krise erfasst das Käseregal. Es wird zu wenig Walliser Raclette-Käse AOP verkauft, daher gibt es nun einen vorübergehenden Produktionsstopp.


Statt des Raclette-Käses schmilzt in der Corona-Krise offenbar die Nachfrage danach. Wie das Magazin «Food Aktuell» mit Bezug auf den Radiosender Rhône FM schreibt, hat die Sortenorganisation Walliser Raclette AOP nun beschlossen, während mindestens zwei Wochen keinen Käse mehr zu produzieren. 

Die Keller werden voller und voller

Es gebe keinen Verkauf und keinen Konsum mehr, wird der Vizepräsident der Sortenorganisation Eddy Baillifard zitiert. Daher würden sich die Keller immer weiter mit Walliser Raclette-Käse füllen.

Rahm oder Joghurt statt Käse

Als Gründe für die fehlende Nachfrage sieht man das Verbot von Veranstaltungen und die geschlossenen Gastro-Betriebe. 
Die Milch für das Walliser Raclette wird nun anders verwertet, nämlich zu Joghurt oder Rahm verarbeitet. 

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
BOM beantragt Butterimporte und will leicht höheren Milchpreis
23.04.2020
Die BOM beantragt 1000 Tonnen. Im Gegenzug soll der Milchpreis leicht erhöht werden. Der SBV findet das Gesuch unverständlich.
Artikel lesen
Das Buttermödeli wird wie eine heisse Kartoffel in der Branche herumgereicht. Anfang April hat der Bundesrat die Kompetenz zur Bewilligung von Butterimporten an das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) delegiert. Wie berichtet hat der Milchindustrie-Verband (VMI) alsbald ein Gesuch für den Import von 3000 t gestellt, was das BLW in Verlegenheit brachte, weil die Produzenten lautstark gegen Importe ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns