Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Coronavirus: Das gilt für Pferdehalter

Der Schweizerische Verband für Pferdesport gibt Hinweise zur richtigen Betreuung von Pferden während der Corona-Krise.


Pferdehalter müssten trotz den verschärften Massnahmen des Bundes ihre Pferde tierschutzgerecht halten und betreuen, schreibt der Schweizerische Verband für Pferdesport (SVPS)

Reiten ist eine Risikosportart

Pferdesport sei eine Risikosportart. Aufgrund der starken Auslastung von Ärzten und Spitälern sei es gerade in Zeiten der Corona-Krise wichtig, den Gesundheitssektor nicht weiter zu belasten und die Unfallgefahr auf ein Minimum zu begrenzen. 

Weiter gilt auch für Reiterinnen und Reiter, dass sie die Distanz- und Hygienemassnahmen des Bundesamts für Gesundheit einhalten und im Krankheitsfall zuhause bleiben sollten. 

Arbeiten in Teams empfohlen

Im Sinne des Tierschutzes muss Folgendes für die Pferde sichergestellt werden:

  • Pferdegerechte Fütterung
  • Pflege der Boxen/Ausläufe
  • Tägliche Tierkontrolle und ausreichende Bewegung
  • Notwendige tierärztliche Versorgung
  • Gegebenenfalls notwendige Versorgung durch den Hufschmied

Grösseren Betrieben mit Pferden empfiehlt der SVPS, die Mitarbeitenden in Teams einzuteilen. Diese sollen nicht gleichzeitig arbeiten. Der Vorteil dabei: Im Krankheitsfall kann ein Team unter Quarantäne gestellt werden, während das andere die Versorgung der Pferde aufrechterhält. 

Kranke gehören nicht in den Stall

Wer erkrankt, sollte nicht mehr in den Stall gehen. Reiterstübchen und andere Menschenansammlungen sind zu vermeiden. Daher ist auch Gruppenunterricht verboten.

Nachtrag vom 19. März 2020: Nach einer Präzisierung des Bundesrates ist jetzt klar, dass auch Einzelunterricht in Reitschulen bis auf Weiteres verboten ist. 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus: Keine Ansteckung durch Tiere oder Lebensmittel
13.03.2020
Bisher gibt es keine Hinweise, dass Haus- und Nutztiere oder Lebensmittel ein Ansteckungsrisiko für Menschen mit dem neuartigen Coronavirus bedeuten.
Artikel lesen
Forscher des Friedrich-Loeffler-Institut in Greifswald (Deutschland) untersuchen die Empfänglichkeit von Tieren gegenüber SARS-CoV-2, besser bekannt als Coronavirus. Erste Ergebnisse werden nicht vor Ende April 2020 erwartet, wie die Newsplattform Topagrar berichtet. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass Haus- oder Nutztiere ein Ansteckungsrisiko für Menschen bedeuten, so das ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!