Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Corona-Regeln: Deutschland möchte für Schweizer Einkaufstouristen eine Ausnahme machen

Wer aus einem Risikogebiet in der Schweiz nach Deutschland reist, muss entweder einen aktuellen negativen Coronatest vorweisen oder sich für 14 Tage in Quarantäne begeben. Gerade für den Grenzverkehr hat das massive Auswirkungen. Es gibt aber auch viele Ausnahmen.


Pendler, der grenzüberschreitende Güterverkehr, Schülerinnen und Schüler, Verheiratete oder Paare in einer festen Beziehung sind ebenso ausgenommen wie Personen, die zwingend notwendig aus beruflichen oder medizinischen Gründen einreisen müssen. Von den Einschränkungen betroffen sind also vorrangig Touristen und Einkaufstouristen.

Einkaufen ohne Corona-Beschränkungen

Jedoch gibt es für Letztere Bestrebungen, sie von der Quarantänepflicht auszunehmen. Der Schweizer Botschafter in Deutschland, Paul Seger, sprach am Freitag gegenüber Radio SRF von einer Musterverordnung, die am 8. November in Kraft treten soll.

«Wenn diese Musterverordnung in Kraft tritt, wäre es möglich, den Einkaufstourismus weiter vorzunehmen, ohne Coronavirus-Beschränkungen. Bis zu 24 Stunden Aufenthalt wäre es dann möglich nach Deutschland zu reisen», sagte Seger. Momentan sei dies noch nicht der Fall. «Aber wenn diese Musterverordnung so verabschiedet wird, wie wir es gehört haben, wäre es dann ab 8. November möglich.»

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Trotz fehlendem Einkaufstourismus hat es genug Milch in der Schweiz
01.05.2020
Mittels Einkaufstourismus werden pro Jahr für 300 Millionen Franken Milchprodukte eingekauft. Damit ist vorerst Schluss. Nun kaufen die Kunden wieder in der Schweiz ein. Obwohl jetzt mehr Trinkmilch verkauft wird, besteht bei den Verarbeitungsbetrieben kein Milch-Mangel.
Artikel lesen
Der Einkaufstourismus ist für die Schweizer Landwirtschaft und für den Detailhandel ein ständiges Problem. Nun ist er wegen der Corona-Krise zum Erliegen gekommen. Laut dem Bundesrat bleibt er bis auf Weiteres verboten. Wer dennoch über die Grenze eingekauft, der läuft Gefahr, gebüsst zu werden. Jedes Jahr werden mittels Einkaufstourismus Nahrungsmittel im Wert von zwei Milliarden Franken ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns