Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Coop will mit nachhaltiger Milch punkten

Coop hat seinen Umsatz letztes Jahr auf 30,7 Mrd Fr. gesteigert und einen Gewinn von 473 Mio Fr. eingestrichen. Im Foodbereich pries CEO Joos Sutter das Engagement der Firma für nachhaltige Milch, die Bauern sollen davon "stark profitieren", zeigte er sich überzeugt. 


Publiziert: 19.02.2019 / 11:00

Bei Coop sind die Wunden der jüngsten Diskussionen um die Kürzungen im Naturafarm-Label noch nicht ganz verheilt. Sowohl CEO Joos Sutter wie auch sein Stellvertreter Philipp Wyss räumten zwar Kommunikationsfehler ein, betonten aber im Gespräch das langjährige Engagement des Detailhändlers für die Nachhaltigkeit und die Label. Davon hätten auch die Bauern stark profitiert.

Neu auch UHT, Rahm und Butter

An der Bilanzmedienkonferenz in Muttenz erklärten beide, dass sie diese Zusammenarbeit unvermindert weiterführen wollen. Sutter erwähnte gesondert das Nachhaltigkeitsprogramm Milch. Bis Ende Jahr sei es gelungen, die Pastmilch gesamtschweizerisch mit dem erhöhten Minimalstandard zu verkaufen, neu will man diesen Standard auch auf die UHT-Milch sowie Rahm und Butter ausdehnen, wie der CEO sagte.

Bedingung zur Teilnahme am Milchprogramm ist die Erfüllung von RAUS sowie entweder BTS oder GMF. Das schlägt sich auch im Preis nieder. "Milchbauern, die am Coop-Milch-Programm teilnehmen, erhalten von Coop mindestens 4 Rappen mehr pro Kilogramm Milch", heisst es dazu in einer Mitteilung vom August 2018, "wenn sie neben RAUS sowohl BTS als auch GMF erfüllen, bekommen sie sogar mindestens 6 Rappen mehr pro Kilogramm Milch".

Wachstumstreiber Bio-Sortiment

Ein grosser Wachstumstreiber war bei Coop erneut das Bio-Sortiment. Insgesamt wuchs der Umsatz hier um 19,1% auf 1,7 Mrd Fr., inklusive Nicht-Lebensmittel. Die Eigenmarke Naturaplan wuchs auf ein Volumen von gut 1,3 Mrd Fr. und erreichte rund 17% Wachstum. Weitere grosse Wachstumssegmente sind Online-Handel, Convenience-Produkte und allerhand Nischen.

"Vegan bleibt ein Hype", sagte Philipp Wyss. Alles was man ins Sortiment stelle, werde gekauft wie wild. "Hier werden wir weiter jeden Trend mitmachen", sagte Wyss. Zu den erfolgreichsten Produkten gehören Fischstäbchen auf Algenbasis und veganer Käse vom Thuner Startup New Roots. Zulegen will Coop aber auch bei günstigeren Produkten, für die Budget-Linie Prix Garantie sei ein kräftiger Sortiments-Ausbau geplant.  

Food wächst robuster

Nicht erwähnt wurde im offiziellen Teil der Einkaufstourismus. Auf Nachfrage erklärte Sutter, man gewöhne sich daran, wie an einen Mitbewerber im Markt, aber er schmerze natürlich nach wie vor. Gleichzeitig habe man natürlich von der Erholung des Euros profitiert. "Ohne stünden wir an einem ganz anderen Ort", sagte er, "auch die Landwirtschaft, übrigens".

Zu den Wachstums-Unterschieden zwischen Food und Non-Food wurden keine Zahlen genannt. Das Wachstum im Food-Bereich sei eher schwächer ausgefallen, als in den vergangenen Jahren, sagte Sutter, "insgesamt wächst Food aber robuster".

akr

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bio-Markt in Europa legt zu - sechs Fakten
13.02.2019
Der Biomarkt in Europa wächst weiter. Er legte 2017 um fast elf Prozent auf 37,3 Milliarden Euro zu. Dies zeigen die aktuellen Zahlen des europäischen Biosektors. Hier finden Sie sechs Fakten zu den Zahlen.
Artikel lesen
Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) und Partner stellen heute ihre Auswertung der Zahlen von 2017 des europäischen Biosektors vor. 1. Spanien hat grösste Biofläche 2017 wurden in Europa 14,6 Millionen Hektar biologisch bewirtschaftet (Europäische Union: 12,8 Millionen Hektar). Mit 2,1 Millionen Hektar ist Spanien nach wie vor das ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!