Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Coop erleidet wegen Corona 2020 leichten Umsatzrückang

Coop hat im vergangenen Jahr wegen der Coronakrise etwas weniger umgesetzt als im Vorjahr. Der Umsatz nahm 2020 um 1,6 Prozent auf 30,2 Milliarden Franken ab, wie der Detailhändler am Mittwoch mitteilte.


Dabei konnte der Detailhandel allerdings noch einiges kompensieren, wie Coop schreibt. Der weitaus grösste Geschäftsbereich ist um 6,2 Prozent gewachsen und erzielte einen Nettoerlös von 19,1 Milliarden Franken. Dabei hätten vor allem die Supermärkte zugelegt. Sie erreichten mit einem Nettoerlös von 12,0 Milliarden ein Wachstum von 14,4 Prozent. Das Onlinegeschäft wuchs sogar um gut 35 Prozent.

0,4 Milliarden weniger aus den Fachformaten

Die verordneten Schliessungen wirkten sich hingegen auf die Fachformate aus: Sie haben noch 7,1 Milliarden Nettoerlös erzielt nach 7,5 Milliarden im Vorjahr. Die grössten Einbussen musste Coop allerdings im Bereich Grosshandel/Produktion, zu dem Transgourmet-Gruppe gehört, hinnehmen. Hier hat der Nettoerlös auf 12,6 Milliarden abgenommen gegenüber 14,2 Milliarden im Vorjahr.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Dank Corona: Hervorragendes Weihnachts-Geschäft für Detailhändler
31.12.2020
Weil Herr und Frau Schweizer aus Angst vor dem Virus an Weihnachten zu Hause bleiben, klingeln bei den Detailhändlern die Kassen. Resten gab es kaum. Nur ein Händler hat sich bei der Schokolade gröber vertan.
Artikel lesen
Es passierte Modeketten, Spielzeugverkäufern und Warenhäusern: Alle blieben vor Weihnachten auf ihren Produkten sitzen. Laut der «NZZ am Sonntag» konnte allein die Spielzeugwarenkette Franz Carl Weber 1,5 Millionen Produkte nicht verkaufen. Das Weihnachtsgeschäft lief nicht wie gewünscht. Im Januar steht der grosse Ausverkauf vor der Tür. Wie sieht es aber bei den grossen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns