Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Coop erhöht Natura-Veal-Mengen

Coop plant für 2020 mit durchschnittlich 230 Natura-Veal pro Woche. Bei den Nautra-Beef sollen die Mengen leicht sinken.


Publiziert: 05.09.2019 / 12:21

Coop will die Mengen des Kalbfleisch aus Mutterkuhhaltung - Natura-Veal - stark erhöhen. So sollen 2020 wöchentlich 230 Natura-Veal geliefert werden. Anders sieht es bei den Natura-Beef aus. Im laufenden Jahr schlachtete Bell rund 760 Tiere pro Woche, im 2020 sind nur noch 690 Tiere geplant. 

Mengen-Absprache

Mutterkuh Schweiz und Coop haben die Mengen 2020 für Natura-Veal und Natura-Beef besprochen. Transgourmet, Bell, Vianco und Viegut waren ebenfalls an den Gesprächen beteiligt.

50 Tiere aus der Weidehaltung pro Woche

Das neue Weide-Rind aus Mutterkuhhaltung bei Transgourmet sei gut angelaufen, wie es in einer Mitteilung des Vereins der Muterkuhhalter - Mutterkuh Schweiz - heisst. So könnten rund 50 Tiere pro Woche geliefert werden. Insgesamt würden damit die Mengen in den Markenprogrammen von Mutterkuh leicht ansteigen.

Mit dem Angebot auf den Markt reagieren

Betriebe, die neu in die Markenprogramme von Mutterkuh Schweiz einsteigen, werden ab sofort nur noch für Natura-Veal anerkannt, so der Verein. Damit wolle der Vorstand von Mutterkuh Schweiz das Angebot den Entwicklungen auf dem Markt entsprechen.

Natura-Veal-Produzenten gesucht

Für das Programm Natura-Veal von Mutterkuh Schweiz sind Produzenten gesucht. Pius Alt aus Ufhusen LU macht seit Anbeginn mit. Mit guten Resultaten, wie er im Interview mit der BauernZeitung sagt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kuh per Helikopter retten: Darauf kommt es an
Über tausendmal pro Jahr rückt in der Schweiz ein Helikopter aus, um verirrte, verletzte oder tote Kühe und Rinder zu bergen. Was ein Bauer, eine Bäuerin dazu wissen muss.
Artikel lesen
Guido Baumann fliegt seit 33 Jahren Helikopter.  Aber einen solchen Einsatz hat der 52-Jährige noch nicht erlebt.  Am Mittwoch vor einer Woche gerieten im Gebiet des kleinen Schlierentals im Kanton Obwalden 
im Einzugsgebiet des Wängenschlierenbaches an die 30 Rinder in einen Graben und konnten sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien. «Die ganze Bergungsaktion dauerte über fünf Stunden», sagt ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!