Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Chinesen essen mehr argentinisches Rindfleisch

Dank einer sprunghaft ansteigenden Nachfrage aus China entwickelten sich die argentinischen Rindfleischexporte von Januar bis September 2019 positiv. Die bisherigen Exporterlöse übertreffen bereits jetzt den Wert aus dem gesamten Vorjahr.


von lid
Publiziert: 19.11.2019 / 06:06

Fast drei Viertel der argentinischen Rindfleischexporte gelangen nach China, schreibt der Nachrichtendienst aiz.info. Die Lieferungen Richtung Peking legten von Januar bis September 2019 273'886 t zu, was deutlich mehr war als im gesamten Vorjahr (206'606 t). Chile und Israel waren mit deutlich kleineren Mengen von rund 20'000 t weitere wichtige Abnehmer von argentinischem Rindfleisch. In der EU sind nach Deutschland die Niederlande und Italien wichtige Importeure.

Die Produktion von argentinischem Rindfleisch kann nur bedingt mit dem gestiegenen Exportbedarf mithalten. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres wurden 11,5 Mio. Rinder geschlachtet, das waren 3% mehr als im Vorjahreszeitraum. In Argentinien hofft man, sich dauerhaft am chinesischen Markt etablieren zu können.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Argentinien: Fernández wird Präsident - die Neuwahl verunsichert Landwirte
29.10.2019
Argentinien hat in der Nacht auf heute einen neuen Präsidenten gewählt: Alberto Fernández. Argentinische Landwirte fürchten sich vor einem Rückschritt in Sachen Freihandel.
Artikel lesen
Der Oppositionskandidat Alberto Fernández setzte sich im südamerikanischen Staat gegen den amtierenden Präsidenten Mauricio Macri durch. Seine Vizepräsidentschaftskandidatin ist keine geringere als Ex-Präsidentin Christina Kirchner, die 2008 durch scharfe Handelskontrollen Bauernaufstände provoziert hatte. Sie hatte damals die Exportzölle auf Soja und Sonnenblumen erhöht, was Aufstände und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!