Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

China: Ein Drittel weniger Schweine wegen ASP

Infolge der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind die Schweinebestände in China um einen Drittel geschrumpft. Experten erwarten einen weiteren Rückgang.


Publiziert: 22.08.2019 / 13:55

Eine um einen Drittel kleinere Schweineherde und das gleiche Bild bei den Sauen; Die Afrikanische Schweinepest hat China hart getroffen, wie Agrarheute berichtet.

Bis 50 Prozent möglich

Manche Experten glauben, es könnte noch schlimmer werden. Sie rechnen damit, dass die Bestände um die Hälfte zurückgehen könnten. Dass die Verluste weitergehen, davon gehen laut Agrarheute auch die chinesischen Behörden aus. 

Weniger Soja-Importe

Mit der verringerten Zahl Schweine ist auch die chinesische Nachfrage nach Soja und Molkepulver als Futtermittel eingebrochen. Gleichzeitig wird mehr Fleisch und anderes tierisches Eiweiss importiert.

Rekordhohe Schweinepreise

Der bisherige Rekordwert für Schweinepreise aus dem Jahr 2016 für lebende Tiere wurde bereits überschritten. Im Durchschnitt lag er in China letzte Woche laut Agrarheute bei 3,35 US-Dollars. Es wird erwartet, dass die Preise weiter steigen werden.

Der Einbruch der chinesischen Produktion sei eine Chance für die europäischen und anderen Exporteure. In Deutschland würden bereits seit einigen Monaten Nachfrage und Preis von der Importnachfrage der Chinesen angetrieben.  

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweiz noch frei von ASP
Das Früherkennungsprogramm des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) beruhigt in Sachen ASP: Kein untersuchtes Wildschwein war infiziert.
Artikel lesen
Das Programm des BLV läuft seit April 2018. Es wurden gesamthaft 150 Wildschweine einem Test auf die afrikanische Schweinepest (ASP) untersucht. Die Tiere waren tot aufgefunden worden oder durch einen Unfall oder eine Krankheit ums Leben gekommen. Repräsentative Zahl Mit 150 Proben habe man die Schweizer Wildschweinpopulation repräsentativ abbilden können. Daher zieht das BLV den Schluss: bisher ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!