Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Chaos in der Zuckerfabrik

Zehn bis zwanzig Lieferungen mit Rüben konnten in der Zuckerfabrik Aarberg BE nicht ihren Pflanzern zugeordnet werden. Das löste zeitweilig Chaos in der Fabrik aus.


Publiziert: 06.12.2018 / 16:15

Neues System hat versagt Josef Meyer, Präsident des Schweizer Verbands der Zuckerrübenpflanzer, bestätigt die Situation auf Nachfrage der BauernZeitung. Es handle sich dabei aber um kein grösseres Problem, relativiert er. Zu Beginn der Kampagne funktionierte das neue Logistiksystem nicht ganz reibungslos. Normalerweise führt es alle 30 Tonnen eine Beprobung durch. Die Lieferung wird dann den Pflanzern entsprechend zugeordnet.

System hat versagt

Doch das automatisierte System versagte, – nicht alle Lieferungen wurden beprobt und teilweise auch falsch als Teillieferungen deklariert, so dass hier auch keine Beprobung stattfand. Ein Teil der angelieferten Rüben konnte daher nicht ihren Pflanzern zugeordnet werden. «Das Personal war wegen der Fülle an neuen Aufgaben überfordert und hat den Fehler nicht sofort erkannt», erklärt Meyer. «Zudem konnten wir uns dem Problem nicht gleich zuwenden, weil die zeitliche Kapazität fehlte», fügt er an.

Fehler behoben

Der Fehler im Logistiksystem konnte zwischenzeitlich wieder behoben werden. Daten werden ausgewertet Bisher konnten noch nicht alle Rübenlieferungen ihren Pflanzern zugeordnet werden. Um das Mysterium der restlichen Rüben soll sich eine Kommission kümmern, die eigens dafür gegründet wurde. «Es wird Buch geführt über das Verladen der Rüben», sagt Josef Meyer.

Diese Daten müssten nun durchgegangen werden. Wenn die Zahlen zum Schluss nicht mit 100-prozentiger Sicherheit stimmen, verspricht Josef Meyer den betroffenen Pflanzern einen «Zustupf» zu geben. Die heimatlosen Rüben wurden mit Bahn und Strassentransport aus dem französischen Teil der Schweiz angeliefert. Wie viele Tonnen Rüben davon betroffen sind, sei schwierig abzuschätzen, erklärt der oberste Zuckerrübenpflanzer.

Katrin Erfurt

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Videoanleitung: Weihnachtskärtchen basteln
Weihnachten steht vor der Türe. Zeit seinen Liebesten ein paar nette Worte per Post zu schicken. Mit einem selbstgebastelten Kärtchen bereiten die guten Wünsche noch mehr Freude.
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!