Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Chaos im Falle des No-Deal-Brexit

Der künftige britische Premierminister Boris Johnson plant, den Brexit per 31. Oktober durchzuführen - mit oder ohne Austrittsabkommen.


Die EU lehnt die vom neuen Premierminister geforderten Änderungen am Brexit-Vertrag ab. Der No-Deal-Brexit wird deshalb immer wahrscheinlicher, wie die SDA berichtet. Im EU-Haushaltsbudget würden danach Milliarden fehlen, da bis jetzt von einem geordneten Austritt Grossbritanniens ausgegangen wurde. Für den Rest von 2019 soll es noch einen Nothaushalt geben. Die Briten würden noch drei Monate einzahlen, dafür bekämen ihre Forscher und Landwirte aus EU-Programmen weiter Geld.

Auch Grenzkontrollen würden wieder eingeführt. Waren und Personen aus Grossbritannien müssten bei Überschreiten der EU-Grenzen wieder kontrolliert werden. Der deutsche Zoll schrieb deshalb bereits 900 zusätzliche Stellen für Beamte aus. Auch im Güterverkehr würden die Grenzformalitäten für lange Wartezeiten sorgen. Dies könnte kilometerlange Staus verursachen. Zusätzlich fürchtet insbesondere die Pharmabranche massive Lieferengpässe. Zwei Drittel der Medikamente werden aus der EU eingeführt.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Nationalrat stimmt Freihandelsabkommen mit Türkei und Ecuador zu
19.06.2019
Das Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und der Türkei wird modernisiert. Der Nationalrat hat sich am Mittwoch mit 129 zu 49 Stimmen bei 6 Enthaltungen für das Abkommen ausgesprochen.
Artikel lesen
Ein Teil des Rates hatte Bedenken wegen der Menschenrechtslage in der Türkei. Den Antrag auf Rückweisung an den Bundesrat lehnte der Nationalrat aber 131 zu 55 Stimmen bei einer Enthaltung ab. Die Mehrheit ist der Auffassung, dass das vorliegende Abkommen auch der menschenrechtlichen Entwicklung ausreichend Rechnung trage. Landwirtschaftsabkommen zwischen der Schweiz und der Türkei ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!