Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Campus Grangeneuve-Posieux als Nabel der Schweizer Landwirtschaft

Der Campus Grangeneuve-Posieux soll zukünftig die Kräfte von Agroscope und dem Kanton Freiburg bündeln und zum Schweizer Kompetenzzentrum für Landwirtschaft werden. 200 Millionen Franken werden investiert, dass dereinst rund tausend Personen auf dem Campus arbeiten können.


Auf dem Campus Grangeneuve-Posieux des Land- und Forstwirtschaftsinstituts des Kantons Freiburg (ILFD) wird an einer umfangreichen Infrastruktur gebaut und geplant: Der Campus soll zum Schweizer Kompetenzzentrum für Landwirtschaft werden und Grangeneuve zu einer nationalen Abstützung und dem Kanton Freiburg zu einer internationalen Ausstrahlung verhelfen, schreibt die ILFD in einer Mitteilung.

Neuste Technologien

Diese Entwicklung füge sich in die Strategie für den Lebensmittelbereich des Kantons Freiburg und die Stärkung von Agroscope in Posieux ein, heisst es weiter. Die bedeutenden Synergien zwischen dem Campus Grangeneuve-Posieux und Agroscope sollen grundsätzlich gestärkt werden: Der Kanton Freiburg baut für die Zentralisierung der Tätigkeiten des Kompetenzzentrums des Bundes für landwirtschaftliche Forschung am Standort Posieux ein neues Gebäude mit Labors und technischen Räumen, die dann mit neusten Technologien ausgestattet würden.

Auch Versuche sind geplant

Parallel zur Entwicklung der Infrastrukturen führe die ILFD ihre Sektoren «Landwirtschaft» und «Natur» in Grangeneuve zusammen. Im Rahmen dieser Zusammenführung sei die Nutztierversicherungsanstalt Sanima und die Verwaltung der Staatsreben bereits in Grangeneuve eingezogen. Auf Anfang 2022 fusioniert das Amt für Landwirtschaft ausserdem mit Grangeneuve und im Verlauf des Jahres soll dann auch das Amt für Wald und Natur auf dem Campus einziehen.

Neben der Berufsbildung auf der ganzen Wertschöpfungskette der landwirtschaftlichen Produktion will sich das zukünftige Kompetenzzentrum auch im Bereich der landwirtschaftlichen Versuche profilieren: Grangeneuve wolle seine Aktivitäten im Bereich der Feldtests und der wissenschaftlichen Studien mit Partnern wie Agroscope und der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern ausbauen, teilt die ILFD mit.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
André Stettler wird der neue Leiter Ausbildung in Grangeneuve
29.03.2021
André Stettler wird ab 1. Juli 2021 den Posten als Leiter Ausbildung und Mitglied des Direktionsrats von Grangeneuve, dem Landwirtschaftlichen Institut des Kantons Freiburg, übernehmen. Er ist bereits seit 2009 in Grangeneuve angestellt.
Artikel lesen
Aus rund 40 Bewerbungen wählte die Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft und die Direktion von Grangeneuve André Stettler als neuen Leiter Ausbildung. Der Seeländer und Vater von drei erwachsenen Kindern wird sein neues Amt am 1. Juli 2021 antreten, schreibt das Institut in einer Medienmitteilung. Gute Kenntnisse des Instituts Der ausgebildete Förster ist bereits seit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns