Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

BVD: Alle Betriebe werden wieder getestet

Der verstärkte Kampf gegen BVD zeigt Fortschritte: 2018 gab es rund 30% weniger Fälle als im Vorjahr. Mit erneuten Tests aller Betriebe im 2019 soll das Ziel der vollständigen Ausrottung näherrücken.


Publiziert: 07.02.2019 / 16:41

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV vermeldet eine fortlaufende Abnahme der BVD-Fälle. Der verstärkte Kampf gegen BVD ist aber noch nicht gewonnen. In der Schweiz wurden 2018 total 180 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD) registriert. Das sind rund 30% weniger Fälle als im Vorjahr (258 Fälle).

Rinderhaltungen werden mindestens einmal überwacht

Um den positiven Trend weiter zu festigen werden auch dieses Jahr die Schrauben im BVD-Ausrottungsprogramm weiter angezogen. 2019 werden alle Schweizer Rinderhaltungen mindestens einmal auf BVD überwacht. Dafür werden noch mehr Probenahmen am Schlachthof und zum Teil auch auf dem Hof nötig sein.

Milch und- Blutproben werden entnommen

Wie die BVD-Überwachung jeder Rinderhaltung im 2019 funktionieren soll, gibt das BLV auf Anfrage der BauernZeitung bekannt. Von milchliefernden Betrieben wird halbjährlich eine Tankmilchprobe untersucht. Von nicht-milchliefernde Betrieben werden jeweils Blutproben von einer Gruppe von Rindern am Schlachthof oder auf dem Betrieb entnommen und auf BVD untersucht. Durch den Nachweis der Abwesenheit von Antikörpern (Abwehrstoffen) gegen die BVD in der Milch bzw. im Blut, kann gezeigt werden, dass der Betrieb frei von BVD ist.

pd/sbu

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Digitalisierung fördert Tiergesundheit
12.01.2019
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Tiergesundheit durch die Digitalisierung zu stärken. Zu diesem Schluss kamen Experten an einer Podiumsdiskussion an der "Grünen Woche" in Berlin.
Artikel lesen
Mit der Digitalisierung können Daten über den Zustand von Tieren gesammelt, überwacht und analysiert werden. Dazu kommen Diagnosewerkzeuge und weitere digitale Lösungen, die Tierärzte und Landwirten helfen, Tierkrankheiten zu erkennen und zu kontrollieren, schreibt die Deutsche Landwirtschafts Gesellschaft (DLG) in einer Mitteilung. Gute Internetverbindung ist Voraussetzung In einer ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!