Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Buurelandweg Aargau in Vordemwald

Der Buurelandweg des Bauernverbands Aargau (BVA) ist dieses Jahr in Vordemwald stationiert. Offen ist er vom 26. April bis Ende Oktober.


von lid
Publiziert: 25.04.2019 / 15:10

Der Buurelandweg versucht jeweils, die im Gastort besonderen Gegebenheiten zu thematisieren, wie es in einer Mitteilung des BVA heisst. In den Gemeinden Vordemwald und Brittnau wird unter anderem Milchwirtschaft betrieben, weshalb dieses Jahr über die Milch und die Milchwirtschaft informiert wird. Die spielerische Umsetzung davon ist das Milchkannen-Quiz.

Hühnerrassen bestaunen

Neu ist im Vergleich zum Vorjahr - als der Weg in Möhlin war -  auch der Posten Geflügel. Beim Hühnerhof erfahre man viel Wissenswertes, gleichzeitig könnten verschiedene Hühnerrassen bestaunt werden, heisst es in der Mitteilung. Ebenfalls wird in diesem Jahr neu über das korrekte Verhalten im Wald und dessen Nutzen aufgeklärt. Beim Posten Pflanzenbau steht in diesem Jahr ein 2,5 Meter hohes Pflanzenschutz-Modul, das über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln aufklärt.

Geeignet für den Familienausflug

Der Weg ist 4,5 Kilometer lang und ist mit dem Kinderwagen befahrbar. Es gibt eine Feuerstelle und für Kinder das Maskottchen Igor, der Igel, ist überall präsent.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SBV: "Wir täuschen nichts vor, wir wollen aufklären"
Das Projekt "Schau in meinen Acker" hat bei einigen Landwirten zu Missmut und offenen Fragen geführt. Der Schweizer Bauernverband (SBV) verteidigt sich in einem Interview.
Artikel lesen
"Unser Ziel ist der Dialog", sagt Martin Rufer, Leiter des Departements Produktion, Märkte und Ökologie beim SBV, zu deren Vorkampagne. Das sei vor allem jetzt wichtig, wo zwei Volksinitiativen (siehe unten) die Schweizer Lebensmittelproduktion gefährden könnten. Die Bevölkerung soll aufgeklärt werden. Daher plant der SBV, schweizweit sogenannte Nullparzellen-Fenster in Kulturen anzulegen, in ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!