Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Bunte Eier einmal anders

Normalerweise färbt man die Schale der Eier für Ostern. Für dieses Mal kommt das Innenleben dran. Ein rot pochiertes Ei macht sich hervorragend auf einem grünen Salat- oder Spinatbett.


Publiziert: 10.04.2019 / 11:49

Für 4 Eier braucht es

1 dl Randensaft
1 dl Essig
4 Eier
1,5 dl Randensaft
1 dl Essig

So geht es

Randensaft und Essig in einer Schüssel verrühren. Eier sorgfältig aufschlagen und die Flüssigkeit gleiten lassen. 5 Minuten ziehen lassen.
Randensaft und Essig in einer Pfanne bis kurz vor dem Sieden erhitzen. Die Eier samt Flüssigkeit langsam dazugeben. Eier im leicht köchelnden Wasser
6 Minuten garen.
Eier mit Lochkelle aus der Flüssigkeit nehmen, abtropfen lassen und anrichten.

Die Rezeptidee stammt aus dem Magazin Le Menu.

Apropos Ostern: Gewinnspiel

Osterhase Jimmy sucht auf unserer neuen Website seine Familie. Er ist auf jeden Hinweis angewiesen. Helfen Sie ihm, seine Familienmitglieder wieder zu finden. Mit etwas Glück übernachten Sie schon bald in einem schönen Hotel. Hier geht es zum Osterhasten-Gewinnspiel.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Video: Fasnachtschüechli - viel "Schmutz" und die perfekte Spirale
Fasnachts-Chüechli oder "Chnöiblätze" sind ein typisches regionales Fasnachtsgebäck. Und gar nicht so schwierig selber zu machen, wie Bäuerin Bernadette Grüter verrät.
Artikel lesen
Bernadette Grüter steht mitten in der Küche und zieht mit geschickten Fingern den "Chüechli"-Teig in alle Richtungen aus. Die letzten Mehlresten vom Auswallen bleiben an ihren Händen haften, "zu viel Mehl verunreinigt nur das Frittieröl". Dann stellt sie einen Fuss auf einen Stuhl, legt ein sauberes Küchentuch über ihr Knie und die Teigrondelle darauf. Der Rand ist noch etwas dicker als die Mitte, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!