Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bundesrat will Risiken beim Einsatz von Pestiziden senken

Der Bundesrat will die Risiken beim Einsatz von Pestiziden weiter senken. Er hat am Mittwoch die Stossrichtung einer entsprechenden parlamentarischen Initiative in einer Stellungnahme begrüsst.


Die Initiative «Das Risiko beim Einsatz von Pestiziden reduzieren» der Wirtschaftskommission des Ständerats (WAK) will unter anderem die mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verbundenen Risiken für Oberflächengewässer, naturnahe Lebensräume und als Trinkwasser genutztes Grundwasser bis 2027 halbieren. Referenz soll das Mittel der Jahre 2012 bis 2015 sein. Die Vorlage ist formell kein Gegenvorschlag zur Trinkwasser- und zur Pestizidverbotsinitiative, aber eine Reaktion darauf.

Aktionsplan Pflanzenschutzmittel bisher erfolgreich

Der Bundesrat verfolge dasselbe Ziel wie die Initiative, teilte er mit und verwies auf Erfolge. Auswirkungen des im September 2017 beschlossenen «Aktionsplans Pflanzenschutzmittel» seien spürbar. So habe die Menge der Pflanzenschutzmittel verringert werden können. Bauernbetriebe hätten in den vergangenen Jahren ihren ökologischen Fussabdruck verringert. Weitere Fortschritte erhofft sich der Bundesrat mit Massnahmen in der Agrarpolitik ab 2022 (AP22+).

Der Bundesrat steht auch dem von der Initiative vorgeschlagenen Einbezug der Branchen positiv gegenüber. So würden Organisationen in die Verantwortung genommen, eigene Massnahmen zu ergreifen. Für die Landwirtschaft stelle dies aber eine Herausforderung dar, da Nutzpflanzen vor Schädlingen geschützt werden müssten, um die Produktion hochwertiger Nahrungsmittel zu gewährleisten.

Bessere Informationssysteme erwünscht

Namentlich unterstützt der Bundesrat weiter eine Offenlegungspflicht der Verkäufe von Pflanzenschutzmitteln. Zudem ist er für die Einführung eines Informationssystems zur Erfassung der Anwendung. So könnten Risikoauswertungen auch für Anwendungsbereiche ausserhalb der Landwirtschaft gemacht werden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns