Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bundesrat unterstützt die Motion Kutter

Die aus Asien eingeschleppte Marmorierte Baumwanze setzt dem Obst- und Gemüsebau zu und macht immer grössere Teile der Ernte zunichte. Der Bundesrat möchte angesichts der Schäden in Millionenhöhe nicht länger zuschauen und die Schädlingsforschung verstärken.


Er beantragt die Annahme einer entsprechenden Motion von Nationalrat Philipp Kutter (CVP/ZH), welche Politiker aus allen Fraktionen mitunterzeichnet haben. Konkret fordert der Vorstoss den deutlichen Ausbau der Forschung und Beratung im Kampf gegen die Marmorierte Baumwanze im Speziellen und der invasiven Krankheitserreger im Generellen.

Mittelerhöhung sei gerechtfertigt

Die Schäden, die die Marmorierte Baumwanze - umgangssprachlich auch Stinkkäfer genannt - in der Schweiz verursache, sowie der Mangel an effizienten Massnahmen zur Bekämpfung dieser Schädlinge seien dem Bundesrat bekannt, schreibt dieser in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf die Motion. Die Gefahr rechtfertige «eine substanzielle Erhöhung der Mittel».

Mittel aus der Neuorganisation von Agroscope

Der Bundesrat geht davon aus, dass für vier Jahre rund eine halbe Million Franken pro Jahr zusätzlich benötigt werden, um Forschungsarbeiten über die Marmorierte Baumwanze zu finanzieren. Ein zusätzlicher Finanzbedarf würde vom Bundesrat bestimmt und dem Parlament beantragt.

Nach der Neuorganisation der Forschungsanstalt Agroscope würden aufgrund von Effizienzsteigerungen Mittel frei, die unter anderem für die Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden könnten, schreibt der Bundesrat. Die Marmorierte Baumwanze sei nur ein Beispiel einer Vielzahl neu in der Schweiz vorkommender Arten, deren Ausbreitung bekämpft werden müsse.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rüsten für den Kampf gegen invasive Schädlinge
27.02.2020
Die Marmorierte Baumwanze und der Japankäfer sind auf dem Vormarsch. Nützlinge könnten dagegen helfen.
Artikel lesen
Deformierte Birnen, warziges Blattgemüse, krumm gewachsene Gurken: Die Marmorierte Baumwanze hat sich als neuer Feind der Schweizer Gemüse- und bisher vor allem Obstproduzenten etabliert. Der Schweizer Obstverband SOV schätzt die Schäden durch den aus Asien stammenden Stinkkäfer auf deutlich über drei Millionen Franken für 2019. Der Schädling profitiert von warmen Temperaturen, eine Besserung ist ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!