Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bundesrat lehnt obligatorische Videoaufnahmen in Schlachthöfen ab

Viele Schlachthöfe missachten die Vorschriften zum Schutz der Tiere beim Schlachten. Der Bundesrat lehnt es dennoch ab, obligatorische Videoüberwachungen einzuführen. Ein solcher Eingriff wäre aus seiner Sicht unverhältnismässig.


Die Regierung beantragt eine entsprechende Motion von Ständerat Daniel Jositsch (SP/ZH) zur Ablehnung, wie sie am Montag bekanntgab. Jositsch, ehrenamtliches Mitglied der Stiftung Tier im Recht, will eine obligatorischen Videoüberwachung - insbesondere der Betäubungs- und Entblutungszone - in Schlachtbetrieben verankern.

Selbstkontrolle mit Stichproben

Heute bestimmt der Schlachthofbetreiber eine Person, die für die Kontrolle des Betäubungs- und Entblutungserfolgs verantwortlich ist. Die dokumentierte Selbstkontrolle ist stichprobenartig von den amtlichen Tierärzten zu überprüfen.

Missstände dokumentiert: Vor allem Schweine leiden

Eine kürzlich publizierte Analyse des Bundes von 67 Schlachtanlagen ergab, dass in vielen Schlachtbetrieben, und insbesondere in jenen mit geringer Kapazität, die Kontrolle gänzlich fehlte oder nicht korrekt vorgenommen wurde. Darunter leiden vor allem Schweine: Bei der Elektrobetäubung von schweren Schweinen sei die Stromleistung nicht immer ausreichend gewesen, hiess es in der Studie.

Verdeckte Aufnahmen lieferten Beweise

«Ohne Kontrollmöglichkeit bleiben gravierende Tierschutzverstösse wie etwa Fehlbetäubungen von den amtlichen Tierärzten unentdeckt», begründet Jositsch seinen Vorstoss. Verdeckte Videoaufnahmen von Tierrechtsorganisationen hätten in der Vergangenheit wiederholt krasse Tierschutzverstösse ans Licht gebracht. Deshalb wären obligatorische Videoaufnahmen aus Sicht des Motionärs «eine zuverlässige und objektive Vollzugsgrundlage für die amtlichen Tierärzte und könnten stichprobenartig eingesehen werden».

Personal soll geschult werden

Der Bundesrat hält jedoch nichts von der Idee, wie er in seiner Antwort auf die Motion schreibt. Die Schlachtbetriebe dürften - unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte der Mitarbeitenden - zwar Videoüberwachung einsetzen. Zentral für den Tierschutz seien aber insbesondere die gezielte und kontinuierliche Schulung des Personals und die Verbesserung der Selbstkontrolle. Eine generelle Anordnung der Videoüberwachung erscheint dem Bundesrat aber unverhältnismässig.

Die Kantone sind gefordert

Als Reaktion auf die festgestellten Mängel habe das zuständige Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) umgehend Schritte unternommen, um den Tierschutz beim Schlachten zu verbessern. Insbesondere habe es die kantonalen Vollzugsbehörden aufgefordert, in den betroffenen Betrieben mit Sofortmassnahmen eine tierschutzkonforme Situation herzustellen.

Zudem erarbeiteten Bund und Kantone derzeit zusammen mit den Schlachtbetrieben eine Vorlage für ein Konzept zur Selbstkontrolle beim Betäuben und Entbluten. Das BLV werde prüfen, ob die eingeleiteten Massnahmen Wirkung zeigten.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schlachthöfe achten nicht genügend auf den Schutz der Tiere
14.01.2020
Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) prüfte 10 Prozent der Schlachtbetriebe. Die Bilanz: die rechtlichen Vorschriften zum Schutz der Tiere werden nicht genügend befolgt.
Artikel lesen
Die Schlachtbetriebe gingen mit den Tieren schonend um, jedoch gebe es noch Defizite bei den Schlachtprozessen. Mängel gab es etwa bei der Unterbringung während der Nacht sowie bei der Betäubung und beim Entbluten der Tiere, wie das BLV in einer Mitteilung schreibt. Das Amt hat 67 Schlachtbetriebe in der Schweiz und in Liechtenstein zwischen Januar 2018 und März 2019 ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns