Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bundeslandwirtschaftsministerin: Appell an die Konsumenten

Angesichts der Bauernproteste in Berlin hat die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Verbraucher zu einer Änderung ihres Konsumverhaltens aufgefordert.


"Wenn wir in Deutschland mehr Tierwohl wollen, müssen wir bereit sein, für Lebensmittel auch mehr zu zahlen", sagte Klöckner der Zeitung "Welt" (Mittwochsausgabe).

Bundeslandwirtschaftsministerin zeigt Verständnis

Landwirte seien Unternehmer. Sie erzeugten das, "was vom Verbraucher nachgefragt wird", sagte Klöckner weiter. "Es liegt auch an uns, wie sich Landwirtschaft entwickeln kann."

"Wenn wir nicht bereit sind, für einen Liter Milch mehr zu zahlen als für irgendein Brausegetränk, dann muss der Milchbauer auch auf Menge setzen, damit er auf seine Kosten kommt", sagte Klöckner. Viele Landwirte würden gern mehr Biomilch absetzen. Der Markt sei jedoch zur Zeit gesättigt.

Für die Anliegen der Bauern, die am Dienstag in Berlin zu Tausenden gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung demonstrierten, zeigte Klöckner Verständnis. Es komme viel "an neuen Belastungen" für die Landwirte zusammen, sagte die Ministerin.

Umweltverträgliche Landwirtschaft

Der Zorn der Bauern richtet sich vor allem gegen das Agrarpaket der Regierung für eine umweltverträglichere Landwirtschaft. Darin enthalten sind ein Aktionsprogramm für den besseren Schutz von Insekten, die Einführung eines staatlichen Tierwohllabels und eine stärkere Umschichtung von EU-Geldern, die für Bauern Umweltmassnahmen attraktiver machen sollen. Auch gegen die verschärften Düngeregeln gingen die Landwirte auf die Strasse.

Klöckner sieht in der Erhöhung der Bereitschaft von Verbrauchern, mehr für Lebensmittel auszugeben, ein wichtiges Instrument zur Durchsetzung einer umweltverträglicheren Agrarpolitik.

"Auf der einen Seite wollen wir höhere Tierwohlstandards haben, aber als Verbraucher nicht mehr Geld dafür ausgeben", kritisierte sie. Ein Landwirt werde aber keine Million investieren, um seinen Stall mit mehr Platz für die Tiere umzubauen, wenn er nicht die Sicherheit habe, dass sich das rechne.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bauerndemos: Jetzt wird in Berlin über die Landwirtschaft geredet
26.11.2019
Aus ganz Deutschland fahren heute Trecker nach Berlin. Die Bauern wehren sich mit der erneuten Aktion gegen das neue Agrarpaket.
Artikel lesen
Die Proteste sind von der Bewegung "Land schafft Verbindung" organisiert. Rund 10'000 Teilnehmer mit etwa 5'000 Traktoren werden heute (26.11.2019) in Berlin erwartet, wie die Newsplattform "agrarheute" berichtet. Unter dem Hashtag "Bauernproteste", wird auf Twitter fleissig über die Aktion berichtet: Die Demonstrationen sind vorbei, das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen: Die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns