Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bund bewilligt Sprühdrohnen für den Einsatz von Pflanzenschutzmittel

Als erstes Land Europas hat die Schweiz einen Prozess für die Bewilligung von Drohen für den Einsatz von Pflanzenschutzmittel entwickelt.


Publiziert: 25.07.2019 / 12:13

Drohnen finden bereits heute in der Landwirtschaft Anwendung für: Flugaufnahmen, Ausbringung von Trichogramma Schlupfwespen oder für die Detektion von Rehkitzen. Nun bewilligt der Bundesrat den Einsatz für das Anbringen von Pflanzenschutzmittel. Die Drohen sollen eine Alternative für Helikoptersprühflüge bieten. Sie driften im Gegensatz weniger ab, wie es in einer Mitteilung vom Bund heisst.

Schutz für Mensch und Umwelt

Jede Drohne muss ein Bewilligungsverfahren durchlaufen. Die Drohnen müssen automatisch eine vorgegebene Flugroute mit max. 50 cm Abweichung abfliegen können. Zusätzlich müssen sie die durch das BAZL vorgegebenen Vorschriften der Flugsicherheit erfüllen. Für jeden Drohnentyp darf die Abdrift einen festgelegten Grenzwert nicht überschreiten.

Alle drei Jahre Spritzentest

Zudem müssen zugelassene Drohnen alle drei Jahre einen Spritzentest absolvieren, mit dem die Funktionalität langfristig gesichert werden soll. Die Details des Prozesses sind hier zu finden.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Video: Mit der Drohne gegen den Maiszünsler
10.07.2018
Die Landi Weinland führte vor, wie mit dem Multikopter Trichogramma-Schlupfwespen ausgebracht und so der Maiszünsler auf natürliche Weise bekämpft werden kann.
Artikel lesen
Jakob Peter aus Wiesendangen ZH bekämpft schon seit Jahren den Maiszünsler mit Trichogramma-Schlupfwespen und brachte bisher alle 15 Meter ein Kartonrähmchen (Optibox) an den Maispflanzen an. Jetzt hat er die Schlupfwespen erstmals von einem Multikopter ausbringen lassen. Thomas Widmer aus Rickenbach ZH - einer von 11 Multikopterpiloten in der Schweiz, die Trichogramma-Schlupfwespen ausbringen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!