Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

BUL: Nur wenige Unfälle mit Rindern auf Wanderwegen

In diesem Jahr wurden trotz Coronavirus nicht mehr Unfälle oder Konflikte mit Rindern auf Wanderwegen gemeldet, als schon in den Vorjahren. Dies teilt die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft BUL mit.


In diesem Jahr waren aufgrund der Corona-Pandemie mehr Leute auf Wanderwegen unterwegs. Trotzdem hielt die Arbeitsgruppe «Rindvieh & Wanderwege» des BULs, des Schweizer Bauernverbandes, Mutterkuh Schweiz und der Organisation Schweizer Wanderwege in ihrem Jahresrückblick fest, dass nicht mehr Konflikte oder Unfälle mit Rindern und Drittpersonen als in den Vorjahren bekannt wurden.

Der Grund für die tiefe Anzahl der Unfälle sei darauf zurückzuführen, dass die Arbeitsgruppe im Frühling auf verschiedenen Kanälen über das richtige Verhalten beim Kontakt mit Rindviehherden informiert hatten, schreibt die BUL in einer Medienmitteilung. Zudem wurden Tierhalterinnen und Tierhalten aufgerufen, eine Risikoanalyse durchzuführen und die entsprechenden Massnahmen zur Konfliktminderung umzusetzen (wir berichteten).

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Unfällen mit Rinderherden vorbeugen, bevor etwas passiert
23.10.2020
Im Kontakt mit Rinderherden kann es schnell zu gefährlichen Situationen kommen. Umso wichtiger ist es für Tierhalter, die Risiken für Drittpersonen zu beurteilen und geeignete Massnahmen umzusetzen.
Artikel lesen
Zu Fuss, mit dem Hund, auf dem Fahrrad: viele Bauernfamilien stellen fest, dass immer mehr Menschen im ländlichen Gebiet unterwegs sind. Nicht alle Besucher bringen dabei Verständnis für die ansässige Landwirtschaft auf oder wissen, welches Verhalten angebracht ist. Gerade im Kontakt mit Rinderherden kann es so schnell zu gefährlichen Situationen kommen. Umso wichtiger ist für Tierhalter die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns