Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Bühler eröffnet Innovationscampus

Nach 20 Monaten Bauzeit und einer Investition von rund 50 Millionen Franken konnte die Bühler Group heute offiziell ihren Innovationscampus Cubic eröffnen. Der Campus in Uzwil SG soll Platz bieten für Aus- und Weiterbildung.


von lid
Publiziert: 23.05.2019 / 05:57

Die globalen Herausforderungen würden an Dringlichkeit zunehmen, schreibt der international tätige Schweizer Technologiekonzern in einer Mitteilung. Um im Jahr 2050 rund zehn Milliarden Menschen nachhaltig zu ernähren und ihre Mobilität sicherzustellen, müssten attraktive Lösungen her. Das sei das Ziel von Cubic. Er soll ausserdem nicht nur neue berufliche Fähigkeiten, sondern auch neue Methoden des Lernens, Arbeitens und der partnerschaftlichen Zusammenarbeit fördern.

Schneller zur Marktreife

Im dreistöckigen Cubic fänden 300 Personen Platz, und das Gebäude selbst sei ein Beispiel für Nachhaltigkeit und Innovation. Der Campus soll in Uzwil SG die physische Brücke zwischen den Entwicklungs-, Ingenieurs-, und Konstruktionsteams, den modernisierten Anwendungszentren und der Produktion bilden. Bühler könne so mit Kunden und Partnern wesentlich schneller und effizienter bis zur Marktreife entwickeln.

Acht Anwendungszentren

Je ein Anwendungszentrum für Batterienlabor, Grinding und Dispersing, Druckguss, Pasta und Teigwaren, Nahrungsmittel, Bakery Innovation Center, Schokoladeanwendungszentrum sowie ein Kaffeeanwendungszentrum ermöglichen das Testen und Weiterentwickeln von Prototypen.

Im Applikationszentrum für Pasta werden beispielsweise neue Teigwaren entwickelt, etwa solche mit hohem Proteingehalt dank Hülsenfrucht-Mehl oder solche mit einem Anteil Mikroalgen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Digitalisierung fördert Tiergesundheit
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Tiergesundheit durch die Digitalisierung zu stärken. Zu diesem Schluss kamen Experten an einer Podiumsdiskussion an der "Grünen Woche" in Berlin.
Artikel lesen
Mit der Digitalisierung können Daten über den Zustand von Tieren gesammelt, überwacht und analysiert werden. Dazu kommen Diagnosewerkzeuge und weitere digitale Lösungen, die Tierärzte und Landwirten helfen, Tierkrankheiten zu erkennen und zu kontrollieren, schreibt die Deutsche Landwirtschafts Gesellschaft (DLG) in einer Mitteilung. Gute Internetverbindung ist Voraussetzung In einer ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!