Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Buchtipp und Leserangebot: Fremde Gemüse und Salate selber anbauen

Mit «exotischen» Gemüsen erweitert man seine Pflanzenpalette, verlängert die Erntezeit und kann Neues ausprobieren. Ein Gartenbuch gibt Tipps, wie man Gemüse wie Algiersalat oder Yacon erfolgreich in der Schweiz im Garten anpflanzt.


«Als im Sommer 2013 sogar die Tomaten zu heiss hatten, begann ich mit exotischen Gemüsen zu experimentieren», erzählt Eveline Dudda, Gartenbuchautorin, Verlegerin und Agrarjournalistin. Was sie in Büchern oder Zeitschriften über diese Pflanzen las, half ihr nur bedingt für den Anbau in der Schweiz. «Meist stammt das Wissen aus England, und das Klima dort ist anders als bei uns: die Winter sind milder mit bedeutend mehr Niederschlag.»

Schluss mit Mythen

Im neusten Gartenbuch von Eveline Dudda werden 45 Gemüse und Salate, die in unseren Gärten noch selten anzutreffen sind, detailliert beschrieben. Die Mehrzahl der vorgestellten Arten ist pflegeleicht, und mit ihnen lassen sich zum Teil auch die schattigen und nassen Ecken im Garten nutzen. Zu ihnen gehört beispielsweise der Blattamaranth: Er ist ein wunderbarer Spinatersatz und liefert Blattmasse ohne Ende. Aber, «man darf ihn nicht sorglos versamen lassen, sonst könnte er zur Plage werden», meint die Fachfrau. 

Die Autorin gibt auch Tipps, wie man zu Saat- und Pflanzgut kommt oder wie man es gleich selber zieht. Und sie räumt mit Mythen auf. Der knollige Sauerklee wächst nämlich nicht automatisch bei uns im Berggebiet, nur weil er ursprünglich aus den rauen Anden stammt.

Leserangebot zum Sonderpreis

Leserinnen und Leser der BauernZeitung bestellen das Gartenbuch «Spezial Spriessbürger» für 22 statt 32.50 Franken, zzgl. 7 Franken für Porto und Verpackung.

 

Nehmen Sie gleich hier die Bestellung zum Sonderpreis vor:

Strasse + Nr.

Etwas für Fortgeschrittene

Wer seine Pflanzenpalette im Garten erweitern oder mit den «Exoten» die Erntezeit verlängern will, wird im Buch viele hilfsreiche Informationen und Tipps finden. Weniger geeignet ist es für blutige Garten-Anfänger, denn es vermittelt keine Grundlagen. Eveline Dudda weist zwar nochmals auf das Gärtnern nach den phänologischen Grundlagen (Gärtnern nach dem Entwicklungsstand der Natur) hin, aber wie man das genau handhabt, sollte man bereits wissen. 

Ebenfalls nicht erwarten sollte man pfannenfertige Rezeptvorschläge. Dudda nennt grobe Verwendungszwecke, also, ob das Gemüse roh oder gekocht werden soll und gibt Lagertipps. Bei Quinoa z. B. empfiehlt sie, die noch grünen Blütenstände zu ernten statt der Körner. «Das ist wie ein Pseudo-Brokkoli-Ersatz, Grünzeug mit Struktur», erklärt die Autorin. «Das ist viel einfacher als die Körner aus dem Blütenstand zu klauben und zu reinigen.»

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit unserem neuen Abo: Der digitale Jahres-Pass! Ein ganzes Jahr voller Zugriff auf alle Online-Artikel und unser ePaper-Archiv seit 2013. Es dauert nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Jahres-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Jahres-Pass" erworben und können ein ganzes Jahr all unsere Inhalte digital lesen!
Gleich hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein Gartenbilderbuch fürs Gemüt
05.12.2018
Seit zwei Jahren fotografiert Eveline Dudda ein- bis dreimal wöchentlich zwischen zehn und zwölf Uhr Gemüse aus dem eigenen Garten. Die Agrarjounalistin, Autorin und Verlegerin von Büchern im grünen Bereich hat soeben ist ihr neustes Büchlein «Erntebilder», eine Sammlung dieser Fotos, herausgegeben.
Artikel lesen
Die BauernZeitung hat Eveline Dudda in ihrem Zuhause in Hinterforst SG besucht und hat sich mit ihr über ihr Buch und das Gärtnern unterhalten.  BauernZeitung: Eveline Dudda, braucht es wirklich einen weiteren Gartenratgeber?  Eveline Dudda: Natürlich nicht. Wir brauchen ja auch nur ein paar Schuhe und nicht 20. Aber mein Büchlein ist zusätzlich noch etwas für die Seele und zum ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!