Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Brotgetreide wird zu Futter deklassiert - Uniterre kritisiert das

Der Getreideproduzenten-Verband nimmt Stellung zur Kritik von Uniterre an der Deklassierungs-Ausschreibung von Brotgetreide. Tatsächlich seien die Informationen von Uniterre zu den Importzahlen falsch.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Zu viel Brotweizen nach guter Ernte
20.09.2017
Das schlechte Wetter hatte weniger Einfluss auf die Weizenernte als erwartet. Deshalb gibt es laut Getreideproduzentenverband (SGPV) einen deutlichen Überschuss an mahlfähigem Brotweizen.
Artikel lesen
Gemäss Erhebungen der Branchenorganisation Swiss granum erreicht die mahlfähige Getreidemenge fast 470'000 Tonnen (t), währenddem der Bedarf an Schweizer Getreide lediglich bei 370'000 t liegt. So seien rund 100'000 t überschüssiges Brotgetreide auf dem Markt, teilt der SGPV am Mittwoch mit. Mehrere Massnahmen nötigDer SGPV prüfe verschiedene Möglichkeiten, um die Mengensituation im Griff zu ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns