Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Brexit: EU-Bauern und Lebensmittelindustrie warnen vor «No Deal»

Die Dachorganisationen der EU-Bauern und der Lebensmittel- und Getränkeindustrie warnen vor einem Brexit ohne Abkommen. Dies nachdem die letzte Verhandlungsrunde ohne Ergebnisse zu Ende gegangen war.


Die Land- und Ernährungswirtschaft in Europa macht sich zunehmend Sorgen um die Zukunft des Sektors nach dem Brexit. Gemäss EU-Unterhändler Michel Barnier bewegt sich die britische Seite nicht. Das Vereinigte Königreich sei zwar einverstanden, Rückschritte bei den Lebensmittelstandards zu verhindern, wolle das im Handelsvertrag aber nicht festschreiben.

Handelsvolumen von 58 Mrd Euro steht auf dem Spiel

Der Austritt Grossbritanniens ist ja sehr kurzfristig auf Ende Jahr angesetzt. Copa-Cogeca, der Dachverband der Landwirte und Genossenschaftsverbände, der Industrieverband FoodDrinkEurope und der Verband der Agrarhändler Celcaa regen nun Übergangsregeln an, damit der Handel am 1. Januar 2021 nicht einbricht.

Auf dem Spiel steht ein Handelsvolumen von 58 Mrd Euro, wie die Verbände warnen. So hoch lag der Handel mit Agrarprodukten und Lebensmitteln zwischen EU und Grossbritannien im Jahr 2019. Die Einführung von Zöllen ohne Zollfrei-Kontingente, das wäre die Konsequenz eines Brexit ohne Abkommen, hätte massive Auswirkungen.

«Fairer Wettbewerb und gemeinsame Standards nötig»

Copa-Cogeca fordert, dass es weiterhin einen quoten- und zollfreien Agrar- und Lebensmittelhandel gibt. Dafür seien ein fairer Wettbewerb und eine gemeinsame Entwicklung von Standards nötig. «Wir drängen auf die Prüfung alternativer, vorübergehender Vereinbarungen, die ab Anfang 2021 umgesetzt werden könnten, falls es nicht möglich sein sollte, in diesem Jahr ein Freihandelsabkommen abzuschließen», heisst es in der gemeinsamen Mitteilung.

Es sei andernfalls von erheblich sinkenden Handelsvolumen und Arbeitsplatz-Verlusten auszugehen, so die Verbände. Die hätte auch auf die Landwirtschaft und ihre Genossenschaften negative Auswirkungen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Furcht vor hartem Brexit
20.11.2018
Das Vereinigte Königreich ist ein wichtiges Exportland für Agrarprodukte aus der EU. Aus diesem Grund hofft die Landwirtschaft aus den EU-Staaten auf einen geordneten Brexit.
Artikel lesen
Die Lebensmittelimporte ins Vereinigte Königreich lagen letztes Jahr bei 40 Milliarden Euro, wie "aiz.info" berichtet. Ein ungeordneter Austritt aus der EU würde den Handel massiv beeinträchtigen. Davon wäre auch Österreich betroffen. Franz Reisecker, Präsident der LK Oberösterreich, schätzt die Folgen noch dramatischer ein als beim Russland-Embargo, wie er laut AIZ sagte. Rindfleisch und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns