Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Brexit: Deutsche Milchindustrie warnt vor negativen Folgen

Der bevorstehende „harte Brexit“ werde der europäischen Milchwirtschaft enormen Schaden zufügen, warnt der deutsche Milchindustrie-Verband.


Publiziert: 16.01.2019 / 14:09

Der deutsche Milchindustrie-Verband (MIV) beklagt, dass nach dem negativen Votum im britischen Unterhaus grosse Unsicherheit herrsche. Es stehe viel auf dem Spiel, betont der Verband in einer Mitteilung. Das Vereinigte Königreich sei ein grosser Nettoimporteur von Milch und Milchprodukten. Wenn nun bei einem „harten Brexit“ das Vereinigte Königreich Drittlandszölle gegenüber EU-Ware erhebe, müssten die Produktpreise deutlich angehoben werden. Der Handel drohe dadurch zum Erliegen zu kommen.

Irischer Zoll müsste Rohmilch mit Zöllen belegen

Darüber hinaus entstehe ein „Milchpool“ von Rohmilch im zum Vereinigten Königreich gehörenden Nord-Irland, der bisher zur Verarbeitung in die Republik Irland gebracht wurde. Beim „harten Brexit“ müsste der irische Zoll nun diese Rohmilch ebenfalls mit hohen Zöllen belegen, was eine Weiterverarbeitung unrentabel werden lassen dürfte. Ein solcher „Milchpool“ hätte dann keinen Verarbeiter und die Milchbauern keinen Abnehmer mehr, warnt der Milchindustrie-Verband.

Weiter betont der Verband, dass nicht nur hohe Drittlandszölle drohten, sondern auch Zollkontrollen, die mit einem hohen Zeitaufwand an der Grenze einhergingen. Dazu würden die beiden Ex-Partner EU und Grossbritannien sich im Austausch von Gütern und Dienstleistungen zunächst wie Drittländer behandeln und auch wieder Veterinärkontrollen einführen.

lid

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Renaturierungspläne Flughafen Zürich: «Es geht um Existenzen»
Wegen den Renaturierungsplänen der Glatt zwischen Oberglatt und Rümlang, auf der Westseite des Flughafens, droht 20 Landwirten Landverlust. Die Rede ist von 74 Hektaren bestem Kulturland und Wald. Nun wehren sich die betroffenen Bauern. Schützenhilfe bekommen sie vom Zürcher Bauernverband.
Artikel lesen
Der Flughafen in Zürich muss ausgebaut werden. Im gleichen Zuge wird die direkt angrenzende Glatt revitalisiert. Viel landwirtschaftliches Pachtland und Privatgrundstücke fallen diesen zwei grossen Projekten zum Opfer. Die Pläne sind schon zur Hälfte gesetzt und warten nur noch auf die Bewilligung vom Bundesamt für Zivilluftfahrt. Der Widerstand der betroffenen Bauern war laut und wurde ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!