Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Brennpunkt Nahrung 2020 ist abgesagt

Die Fachkonferenz Brennpunkt Nahrung kann am 3. November nicht stattfinden. Dies aufgrund der erneuten Verschärfung der Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus.


Seit Mittwochnachmittag sind Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen verboten, so lauten die neuen Bestimmungen des Bundesrats. Davon betroffen sei auch Brennpunkt Nahrung vom 3. November 2020, schreibt die Messe Luzern in einer Medienmitteilung. An der Fachkonferenz treffen sich jedes Jahr Vertreterinnen und Vertreter des Agro-Food-Branche zur Wissensvermittlung und zum persönlichen Austausch.

Schutzkonzept war bereits erarbeitet

Die Fachkonferenz weniger als eine Woche vor der Durchführung abzusagen, das sei bitter, erklärt Kongressleiterin Barbara Kretz. Die Messe Luzern habe alles darangesetzt, Brennpunkt Nahrung durchzuführen und über Monate ein Schutzkonzept erarbeitet, heisst es in der Mitteilung. Gerade in dieser kritischen Zeit wäre es wichtig gewesen, dass sich die Expertinnen und Experten der Agro-Food-Branche hätten austauschen können, so Kretz. Jedoch habe die Gesundheit aller Beteiligten Vorrang.

Nächste Fachkonferenz im November 2021

Die nächste Fachkonferenz Brennpunkt Nahrung wird am 9. November 2021 stattfindnen. Detaillierte Informationen zur siebten Ausgabe der Veranstaltung sollen im Frühling 2021 folgen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse: Schweizer Lebensmittel als Privileg wahrnehmen lernen
20.04.2020
Redaktorin Daniela Joder erklärt, warum man ihrer Meinung nach nicht mit Arbeiten auf dem Feld drohen, sondern Wissenslücken bei den Konsumenten ohne Fluchen füllen sollte.
Artikel lesen
Mit dem aktuellen Mangel an Arbeitskräften wird er wieder lauter, der Ruf nach Arbeitslosen, Asylbewerbern oder Grünen, die doch mal schauen sollen, wie es so ist, auf den Feldern zu arbeiten. Grundsätzlich vorneweg, es tut sicher jedem gut, wenn er sieht, wo seine Nahrung herkommt und wie sie produziert wird. Aber es würde auch den Landwirten guttun, zu erkennen, welch wertvolle und schöne Arbeit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns