Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Braunvieh Schweiz trägt Spendierhosen

Aufgrund der guten finanziellen Lage von Braunvieh Schweiz profitieren etwa die Milchkontrolleure. Auch für die Produzenten gibt es Vergünstigungen.


Publiziert: 06.06.2019 / 12:19

Braunvieh-Herdebuchmitglieder erhalten dieses Jahr eine zusätzliche Rückvergütung, zudem gibt es für die Milchkontrolleure eine Gehaltserhöhung.

Der Vorstand gewährt den Milchkontrolleuren ab 1. Juli 2019 eine Erhöhung der Lohnsumme von zwei Prozent, wie Braunvieh Schweiz in einer Mitteilung schreibt.

Auch die Produzenten profitieren:

  • Die Milchleistungsprüfung (MLP) wird vergünstigt. Der Tarif für A4-Proben wird um 3 Rappen auf CHF 0.89 und jener für AT4-Proben um 2 Rappen auf neu CHF 0.50 gesenkt. Diese neuen Ansätze gelten rückwirkend ab 1. Januar 2019.
  • Der Fertalys-Preis wurde per 1. Januar 2019 nochmals gesenkt. Neu kostet der Test im Abo für die ganze Herde CHF 6.50. Auch ohne Abo kostet der Fertalys-Test rund 10 Prozent weniger. Der aktuelle Preis beträgt CHF 7.75. 
  • Die MID-Analyse kostet mit Gesundheitsabo nur noch CHF 19.- statt 30.-; ohne Abo beträgt sie neu CHF 25.-. Zudem ist das Gesundheitsabo in diesem Jahr gratis; ab dem nächsten Jahr kostet es CHF 30.- pro Jahr.
  • Der Vorstand genehmigte einen Rabatt in der Höhe von 15 % auf einige Leistungsbezüge im ersten Halbjahr 2019. Der Rabatt wird auf die Dienstleistungen MLP, Aceton und Fertalys gewährt und wird in der ersten Halbjahresabrechnung 2019 in Abzug gebracht. Auf der zweiten Halbjahresrechnung 2019 werden die Abstammungsausweise aus dem zweiten Halbjahr 2019 nicht in Rechnung gestellt. 

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (1)
walter betschart am 06.06 2019 um 19:12
Das ist so was von kompliziert. So viele Proben, MID-Analyse, Aceton und Fertalys und Tests und Proben, rund um die Milch. Früher trank man Milch vom Bauernhof und niemand ist daran gestorben. Wir sind gesund aufgewachsen und wussten woher die Milch stammte und sogar von welcher Kuh. Dieses Heck-Meck ist doch nur Geldtreiberei für die Bauern, denn die Milch wird spätestens beim grossen Verarbeiter Industriemilch - alles zusammen geschüttet. Und niemand weiss, woher sie stammt. Der Spruch zum lachen: Und niemand weiss, dass ich Rumpelstilzchen heiss.
dä werweiss am 06.06 2019 um 22:29

diese proben sind auch nicht direkt für die milchqualität sonder für trächtigkeit und gesundheit der kuh😉

Kommentar erfassen
„Braunvieh bi dä Lüüt“ geht in die nächste Runde
Zum Anlass „Braunvieh bi dä Lüüt“ öffnen im Mai die beiden Betriebe Haffa in Andwil TG und Dillier in Pfäffikon SZ ihre Hoftore.
Artikel lesen
Am Freitag, 17. Mai 2019, heisst Sie die Familie von Heinz Haffa herzlich auf ihrem Betrieb in Andwil TG willkommen. Ebenso die Familie von Benno Dillier am Mittwoch, 29. Mai 2019, in Pfäffikon SZ, wie Braunvieh Schweiz in einer Mitteilung schreibt. Der Reproduktionsspezialist Dr. Andreas Fleisch von Swissgenetics wird an beiden Abenden einen Fachvortrag über die Arbeit rund um den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!