Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Braunbär schleicht durchs Tirol und kommt der bayerischen Grenze gefährlich Nahe

Ein Braunbär ist seit kurzem an der österreichisch-bayerischen Grenze unterwegs. Die Bauern der Region sind besorgt.


Publiziert: 16.10.2019 / 15:04

Vor kurzem ist ein Bär in Plansee im Tirol (Österreich) auf einer Fotofalle entdeckt worden. Der junge männliche Bär könnte sich weiter Richtung Bayern (Deutschland) bewegen, so Experten. Vom Tier gehe keine Gefahr aus, wie Bezirksjägermeister, Arnold Klotz gegenüber dem Bayerischen Rundfunk sagt. Bisher habe der Bär erst einen Hirschen im Klausenwald bei Reutte AT gerissen. Er sei also kein Problembär. Wahrscheinlich kommt er aus dem italienischen Trentino, heisst es beim bayerische Landesamt für Umwelt in Augsburg. 

Bei den Bauern in der Region ist die Sorge aber trotzdem da. "Die Schafe sind wie ein gedeckter Tisch für den Bären", sagt Almbauer Josef Glatz aus Garmisch-Partenkirchen (Deutschland) gegenüber dem Radio. Sobald es Schwierigkeiten geben mit dem Tier, müsse man eingreifen.

Grossraubtiere beschäftigen auch die Schweizer Politiker

Der Schutz der Wölfe vor dem Abschuss wird in der Schweiz mit dem neuen Jagdgesetz gelockert. Auch weitere geschützte Tiere können geschossen werden, wenn durch sie Schaden droht. Weiterlesen

Umwelverbände ergreifen das Referendum gegen die Gesetzesvorlage. Weiterlesen

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Im Binntal im Oberwallis geht der Bär um
Im Oberwallis hat ein Autofahrer in der Nacht auf Samstag einen Bären beobachtet und gefilmt. Es war das zweite Mal innerhalb von etwas mehr als zwei Wochen, dass im Oberwallis ein Bär vor eine Kamera lief.
Artikel lesen
Der Autofahrer filmte das Raubtier um 2.00 Uhr auf der Kantonsstrasse von Ausserbinn nach Binn und folgte dem Tier auf einigen 100 Metern, bevor der Bär eine Forststrasse nahm und verschwand. Der Autofahrer informierte die kantonale Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW). Kantonale Behörde bestätigt Bär Deren Chef Peter Scheibler schrieb in einer Mitteilung an die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!