Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

«Botulismus ist keine Seuche»

Die Thurgauer Regierung ist gegen Zahlungen 
aus dem Tierseuchenfonds an stark betroffene Landwirte.


Die Thurgauer Regierung soll prüfen, ob eine Teilentschädigung an Landwirte möglich ist, wenn über ein Viertel des Tierbestandes eines Betriebes an den Folgen von Botulismus verendet ist. Entnommen werden soll das Geld aus dem obligatorischen kantonalen Tierseuchenfonds.

Nicht ansteckend

Diese Anregung richtet der Thurgauer SVP Grossrat Hans-Peter Wägeli in einer Einfachen Anfrage an den Regierungsrat. Dieser hat für Wägelis Anliegen wenig Musikgehör. «Das Bundesrecht sieht Entschädigungen aus dem Tierseuchenfonds nur bei Tierseuchen vor», hält der Regierungsrat in seiner Antwort fest.

Zwar sieht das Thurgauer Gesetz über die Bekämpfung von Tierseuchen vor, dass Tierverluste auch dann aus dem Tierseuchenfonds entschädigt werden können, wenn Krankheiten die öffentliche Gesundheit oder den Tierbestand erheblich gefährden. Aber, so schreibt der Regierungsrat: «Botulismus ist weder eine Tierseuche noch eine ansteckende Krankheit». Der Regierungsrat weist in seiner Antwort daraufhin, dass Tierhalter viel zur Verringerung des Risikos beitragen können.

Gefährdung für den Fonds

Um eine Entschädigung für Botulismus zu ermöglichen, müsste laut Regierungsrat das kantonale Tierseuchengesetz in dem Sinne geändert werden, dass eine Schadensvergütung auch bei nicht übertragbaren Krankheiten möglich ist. «Eine solche Gesetzesänderung würde den Leistungskatalog erheblich erweitern und dadurch den Tierseuchenfonds als solchen gefährden», hält der Regierungsrat in seiner Antwort fest.     

BauZ

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns