Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bonn: Landwirte demonstrieren gegen das Agrarpaket

Mit teils deutlichen Worten haben Landwirte aus Deutschland gestern (14. Oktober 2019) vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium in Bonn gegen das Agrarpaket demonstriert.


von AgE
Publiziert: 15.10.2019 / 09:17

"Das Agrarpaket und die Düngeverordnung sind eine Bedrohung für viele bäuerliche Familienbetriebe", betonte der Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV), Bernhard Conzen, vor rund 1 000 Berufskollegen, die unter dem Motto "5 vor 12" vor die Tore des Agrarressorts gekommen waren.

"Existenz der Betriebe in Gefahr"

Mit der Demonstration solle der Politik und der Gesellschaft deutlich gemacht werden, dass es so nicht weitergehen könne. "Die Existenz der Betriebe ist in Gefahr", warnte Conzen. Er forderte unter anderem eine Rückbesinnung auf den kooperativen Natur- und Wasserschutz, Anpassungen im Bau- und Immissionsschutzrecht für mehr Tierwohl und eine fachliche begründete Düngeverordnung. Zudem braucht es aus Sicht des RLV-Präsidenten eine ideologiefreie Klimadiskussion und eine Kurskorrektur beim Mercosur-Freihandelsabkommen.

Der Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Johannes Röring, machte deutlich, dass die Landwirte für ihren zusätzlichen Aufwand für mehr Tierwohl auch bezahlt werden wollten. Zugleich kritisierte er, dass die Bauern zwar bereit seien, ihre Ställe für mehr Tierwohl umzubauen, aber keine Genehmigungen für Umbaumaßnahmen erhielten. "Wir brauchen eine Veränderung der Politik", verlangte Röring.

Was die deutschen Landwirte so am neuen Agrarpaket stört

Das neue Agrarpaket, dass ab 2020 in Deutschland gelten soll, sorgt für Unzufriedenheit bei den Landwirten. Vor allem das Insektenschutzprogramm ist umstritten. Hier erfahrt Ihr warum. 

Naturschutz sei nur mit der Landwirtschaft umsetzbar

Ebenfalls besorgt um die Zukunft der Landwirtschaft zeigte sich der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau (BWV), Michael Horper. Zugleich hob er die Bedeutung der Landwirtschaft in den vor- und nachgelagerten Bereichen in den ländlichen Räumen hervor und erinnerte an die gut ausgebildete, junge Generation auf den Höfen.

Auch der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd (BWV), Eberhard Hartelt, warnte in deutlichen Worten vor den Folgen des Agrarpakets. Er forderte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf, das Agrarpaket zurückzuziehen und mit den Bauernverbänden in den Dialog zu treten. Naturschutz sei nur mit und nicht gegen die Landwirtschaft umsetzbar.

"Wir lassen die Bauern nicht allein"

Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens vom Bundeslandwirtschaftsministerium zeigte sich zwar gesprächsbereit, mahnte aber zugleich eine Veränderungsbereitschaft der Landwirte an. Aeikens verwies auf die Volksbegehren in Bayern und nun in Baden-Württemberg und die damit verbundenen Auflagen für die Landwirte. Es müsse verhindert werden, dass es Vergleichbares überall in Deutschland gebe. Daher müsse gemeinsam darüber geredet werden, wie mit dem Rückgang der Insekten umzugehen sei.

Das Aktionsprogramm Insektenschutz solle keine Gängelung sein, stellte Aeikens klar und erklärte: "Wir wissen um die Stimmung auf den Höfen." Zugleich trat er der Aussage entgegen, Klöckner verkaufe die deutschen Landwirte. "Wir lassen die Bauern nicht allein. Wir wollen die Probleme mit den Landwirten lösen", so der Staatssekretär vor Journalisten.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Niederlande: Bauern protestieren mit hunderten Traktoren
02.10.2019
Rund 2000 Niederländische Bauern legten am Dienstag den Verkehr lahm und kurvten über Schnellstrassen. Hier finden Sie beeindruckende Videos dazu.
Artikel lesen
Wie der niederländische Bauernverband (LTO) im Vorfeld mitteilte, wollten die Landwirte und Gartenbauer damit ihre „Empörung über die politische Debatte zum Ausdruck bringen, die derzeit auf dem Rücken des Sektors stattfindet“. Anlass für den erheblichen Unmut unter den Landwirten sind Vorschläge der linksliberalen Regierungspartei D66 von Anfang September, den Tierbestand um die Hälfte zu ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!