Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

BOM: «Für die Schweizer Milchwirtschaft steht am 13. Juni viel auf dem Spiel»

Die Branchenorganisation Milch (BOM) hat an ihrer schriftlich durchgeführten Delegiertenversammlung beschlossen, den Abstimmungskampf gegen die beiden Pflanzenschutz-Initiativen zu unterstützen. Bei einer Annahme seien die Folgen massiv.


Eine Annahme der Trinkwasser-Initiative würde die Schweizer Milchwirtschaft gegenüber der ausländischen Konkurrenz massiv schwächen, warnt die Branchenorganisation Milch (BOM) in einer Mitteilung.

Weniger Kühe, weniger Milch, höhere Preise

Da nur noch betriebseigenes Futter eingesetzt werden dürfte, würde eine normale Arbeitsteilung unter den Schweizer Produzenten verunmöglich und die Zahl der Milchkühe sinken. Die Folge davon wären gemäss BOM eine «wesentlich» geringere Milchmenge und damit ein höherer Preis für die daraus hergestellten Produkte. 

Mehr Importe und Einkaufstourismus

Die kleineren Mengen inländischer Milch und die höheren Preise würden zu mehr Importen und vermehrten Einkaufstourismus führen, heisst es weiter. «Die Produktion im Ausland erfolgt meist weniger tierfreundlich als in der Schweiz, und es gibt rund 30-mal mehr Beanstandungen wegen Pestizidrückständen in importierten Lebensmitteln als in denjenigen, die im Inland hergestellt werden», gibt die BOM zu bedenken.

Sinnvolle Nutzung gefährdet

Zusätzlich gefährde die Pestizidverbots-Initiative die heutigen Hygienevorschriften, da viele Reinigungs- und Desinfektionsmittel verboten würden. Diese stellen gemäss BOM heute die Lebensmittelsicherheit in der Verarbeitung sicher. 

Als ein weiteres Argument führt die BOM die sinnvolle Nutzung von Grünland ins Feld, die bei einer Annahme der Initiativen verschwinden würde, so die Prognose der Branchenorganisation. Dies, obwohl Topografie-bedingt auf 70 Prozent der Schweizer Landesfläche nur Gras wachse. «Wiederkäuer wie die Milchkuh veredeln es zu hochwertigem Protein für die menschliche Ernährung. Schon heute besteht die Futterration einer Schweizer Milchkuh überwiegend aus einheimischem Grünfutter», so die BOM. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Killersatz, der «in Gottes Namen im Initiativtext steht»
10.05.2021
Tiere sollten nur noch mit betriebseigenem Futter gefüttert werden, finden die Initianten der Trinkwasser-Initiative. Das hätte fatale Folgen für die Verwertung der pflanzlichen Nebenprodukte, die in einer Höhe von 365000 Tonnen aus der Lebensmittelproduktion anfallen. Sie würden faktisch zu Abfall.
Artikel lesen
«Der Bund ergänzt das bäuerliche Einkommen durch Direktzahlungen zur Erzielung eines angemessenen Entgelts für die erbrachten Leistungen, unter der Voraussetzung eines ökologischen Leistungsnachweises, der die Erhaltung der Biodiversität, eine pestizidfreie Produktion und einen Tierbestand, der mit dem auf dem Betrieb produzierten Futter ernährt werden kann, umfasst.» Dieser Text sollte nach ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns