Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

BOM: Der A-Milch-Richtpreis steigt um 2 Rappen

Wegen der aktuellen Marktlage im Inland wird der Richtpreis für A-Milch ab dem 1. Januar 2021 um 2 Rappen auf 73 Rp./kg franko Rampe steigen.


Das Coronavirus habe die Nachfrage nach Milch stark angekurbelt, schreibt die Branchenorganisation Milch (BOM) in einer Mitteilung. Molkereiprodukte und Käse verkauften sich im im Detailhandel in grossen Mengen. Daher habe man bei der quartalsweisen Festlegung des A-Milch-Richtpreises eine Erhöhung um 2 Rappen beschlossen.

2 Rappen mehr während zwei Quartalen

Somit wird der Richtpreis für A-Milch ab dem 1. Januar 2021 bei 73 Rappen pro Kilo Milch franko Rampe liegen. Das soll gleich die kommenden zwei Quartale so bleiben. Der Entscheid sei aufgrund der aktuellen Situation auf dem Schweizer Milchfettmarkt gefällt worden und nicht wegen der internationalen Marktentwicklung, hält die BOM fest. 

Neben dem neuen Richtpreis hat der BOM-Vorstand die an der Delegiertenversammlung beschlossenen Anpassungen der Fondsreglemente verabschiedet. Die neuen Reglemente treten auf den 1. Januar 2021 in Kraft.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Sinkende Milchpreise: Der Schweizer Milchmarkt ist stark vom Ausland abhängig
29.05.2020
Keine Freude dürften die Bauern an den angekündigten Milchpreissenkungen haben. Stefan Kohler, Geschäftsführer der Branchenorganisation Milch (BOM) erklärt, wie es im Schweizer Milchmarkt aussieht und warum ausgerechnet jetzt Butter importiert werden muss.
Artikel lesen
Die Butterlager sind leer und jetzt sinken die Milchpreise. Wie erklären sie das den Bauern? Das eine hat mit dem anderen weniger zu tun, als man denkt. Nicht einmal die Hälfte des Schweizer Butters wird aus zentrifugierter Rohmilch hergestellt. Der grössere Teil des Butters entsteht aus Rahm, der als Nebenprodukt anderer Verarbeitungsprozesse entsteht. Das ist teilentrahmte Milch, Rahm aus der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns